[BI-Newsletter] Termine im Oktober – Anti Atom Teck

bi umweltschutz castor antiatom

Liebe Freundinnen und Freunde,

wie bereits im vorherigen Newsletter angekündigt, erscheint nun der zweite Teil mit weiteren interessanten Terminen für den Oktober.

Auch im Anti Atom Bereich stehen zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen an und wir würden uns sehr freuen, wenn ihr uns in diesem Monat zum Anti Atom Treck von Salzgitter nach Peine begleiten würdet.

Bereits seit einiger Zeit unterwegs ist Kerstin Rudek, die in den USA zu einer Vortragsreise gastiert. Im Rahmen des internationalen Bündnis „Don´t nuke the climate“, das auch in diesem Jahr zur Weltklimakonferenz in Kattowitz (COP24 – Polen) wieder mit Protesten und Anti Atom Arbeit während der Konferenz auftreten wird, ist Kerstin Rudek der Einladung unserer Partnerorganisation (NIRS – www.nirs.org) gefolgt und referiert fast täglich auf Anti Atom Veranstaltungen quer durch die USA.

Einen Reisebericht mit zahlreichen Fotos könnt ihr hier sehen => https://www.bi-luechow-dannenberg.de/?page_id=21321

Informationen zum internationalen Bündnis „Don´t nuke the climate“ gibt´s hier => http://www.dont-nuke-the-climate.org/de/

Auf bundesweiter Ebene erwarten wir in naher Zukunft die Veröffentlichung des Positionspapiers von Anti Atom Initiativen und Verbänden  zur Zwischenlagerung. Das Papier entstand im Rahmen einer Arbeitsgruppe über zahlreichen Atommüllkonferenzen hinweg und wird richtungsweisend in der Auseinandersetzung um die Zwischenlagerung von Atommüll sein. Dank der beharrlichen und diplomatischen Initiative von Henning Garbers (BISS-Braunschweig) und Ursula Schönberger (atommüllreport.de) konnten bei der vergangenen Konferenz die letzten kontroversen Punkte ausgeräumt werden.

Maßgeblich in die Debatte eingebracht hat sich auch die BI Ahaus. In Ahaus steht der baugleiche Typ der Zwischenlagerhalle Gorleben (Transportbehälterlager). Während in Gorleben derzeit keine weiteren Einlagerungen von hochradioaktivem Müll stattfindet, soll bereits im nächsten Jahr hochradioaktiver Atommüll aus Jülich und Garching eingelagert werden. Dies stößt auf Widerstand in Ahaus und zwar sehr gut begründet.

Wir laden euch ein zu einem haarsträubenden Beispiel der Atommüllverschiebung in der BRD und möchten euch bitten unseren ahauser Freund*innen ein wenig Zeit und Solidarität zu schenken. Jüngst wurde die „Ahauser Erklärung“ verfasst, die ihr auch im Internet unterzeichnen könnt. Dort findet ihr im Detail alle Informationen zur Misere in Ahaus.

Ahauser Erklärung => https://ahauser-erklaerung.de/

Termine

Fr. 05.10.18 – 18.30h, Ratskeller Lüchow – Infoabend „ASSE, SCHACHT KONRAD = Anti Atom Treck“ mit Gästen von der AG Schacht Konrad

Was gibt´s eigentlich Neues aus der ASSE? Wie steht es um das Projekt SCHACHT KONRAD? Seid ihr auf dem aktuellen Stand?

Marianne Neugebauer und Thomas Erbe aus dem Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad (www.ag-schacht-konrad.de) kommen für einen Infoabend ins Wendland und erläutern den momentanen Stand der beiden tiefengeologischen Atommülllagerprojekte. Es sei vorweg genommen, dass die Zustände nach Protest schreien.

Zum Beispiel in Form eines  Anti Atom Trecks. Das überregionale Ereignis am 20.10.2018 mit Teilnahme des Wendlands wird uns Anton Jäkel vom Kampagnenbüro des Anti Atom Trecks näher bringen.

Sa. 13.10.18 – 14.00h-17.00h, Blockhaus in Schletau/Lemgow – Infonachmittag der AG gegen Fracking

Auf meinem Grundstück nicht!
Unter diesem Schlagwort haben sich mehr als 40 Grundeigentümer*innen in Schletau / Lemgow gegen jegliche Maßnahmen zur Vorbereitung und möglicher Bohrungen nach Erdöl / Erdgas ausgesprochen.

Im sogenannten „Aufsuchungsfeld Prezelle“ plant eine Firma „GEO EXPLORATION TECHNOLOGIE“ aus Mainz erste Untersuchungsbohrungen.
Zum internationalen „Global Frack Down“-Tag am 13. Oktober wird die AG gegen Fracking der BI im betroffenen Ort Schletau eine Informationsveranstaltung durchführen. (Ortseingang von Schletau, am „Blockhaus“).
Der Geograph mit geologischer Ausbildung, Dr. Henning Tribian, wird über 60 Jahre Ölförderung im Raum Hankensbüttel berichten.

Ein Spaziergang wird zu der Fläche führen, bei dem die Aufsuchungsmaßnahmen vorgenommen werden könnten. Schautafeln werden über die Auswirkungen von Öl- und Gasbohrungen und -förderungen informieren. Material zum Bauen von roten Widerstands-Xen ist vorhanden. Selbstverständlich ist für Kaffee und Kuchen gegen Spende gesorgt.

Eingeladen sind alle, die die Schletauer unterstützen wollen, um diesen Irrsinn zu verhindern.

Infos zur AG gegen Fracking der BI gibt´s hier =>  http://no-fracking-wendland.de/

Mi. 17.10.18 – 10.30h-12.00h, Kreishaus Lüchow – Öffentliche Kreistagssitzung des Atomausschusses mit Staatssekretär Jochen Flasbarth (Bundesumweltministerium)

Für alle, die sich einen Überblick verschaffen wollen über die Kreispolitik zum Thema Atomanlagen, sei dieser Termin empfohlen. Staatssekretär Jochen Flasbarth wird sich den Fragen und Forderungen des hiesigen Kreistages stellen.

Die Sitzung ist öffentlich. Rederecht haben jedoch lediglich die gewählten Volksvertreter*innen. Auch mal ein guter Anlass, um den lokalen Vertretungspersonen bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen.

Sa. 20.10.18 – ab 10.00h, Salzgitter Bhf – Anti Atom Treck „ASSE leerräumen – KONRAD aufgeben!“

Am Samstag, den 20. Oktober, soll es mit einem bunten Treck vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Salzgitter-Lebenstedt zur Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) in Peine gehen.

Mit vielen Menschen, Initiativen und  Organisationen wollen wir  gemeinsam aufbrechen, um die BGE als  Betreiber der Anlagen ASSE II und  Schacht KONRAD aufzufordern, ihre  Kapazitäten auf den Schachtneubau  an der ASSE zu konzentrieren und das  sinnlose Projekt KONRAD endlich  aufzugeben.

Der Treck wird ca. 30 km lang werden und aus Treckern, Fahrrädern, Autos und Motorrädern bestehen. Wir wollen der gemeinsamen Forderung „ASSE leerräumen – KONRAD aufgeben“ damit Ausdruck verleihen.

Da sind wir doch dabei und bringen euch auch hin!

Gemeinsame Busfahrt zur Demo incl. Fahrradmitnahme

Ablauf: Wir starten in Lüchow und Dannenberg und verladen eure Fahrräder in den dafür bereitgestellten Anhänger des Busunternehmens. Die Reise führt uns dann zum Startpunkt des Trecks in Salzgitter am Bahnhof. Von dort aus fahren wir mit dem Treck nach Peine. In Peine nimmt uns der Bus samt Fahrrädern wieder auf und wir fahren zurück ins Wendland. Daher sind die Busplätze begrenzt und eine Mitfahrt ohne Fahrrad ist nicht möglich, da ihr sonst am Treck nicht teilnehmen könnt.

Eine Beteiligung der Bäuerlichen Notgemeinschaft Lüchow-Dannenberg mit Traktoren befindet sich in der Anfrage und wird auf einem gesonderten Treffen besprochen.

Ihr könnt natürlich selbständig mit Vehikeln zum Startpunkt des Trecks reisen und dann teilnehmen.

Sa. 20.10.18 – Abfahrt 6.30h Lüchow-Gildehaus

Sa. 20.10.18 – Abfahrt 7.00h Dannenberg-ZOB

Rückfahrt ab Peine ca. 17.00h

Unkosten pro Person: 10,00€ ermäßigt – 20,00€ normal – 30,00€ soli

ACHTUNG: Wir haben nur 25 Plätze! Frühe Reservierung im BI Büro empfohlen.

Alle Infos zum Anti Atom Treck gibt´s hier => https://www.anti-atom-treck.de/

„StromweXel – JETZT!“

Die Lage im Hambacher Wald hat offenbar viele Menschen bundesweit bewogen in einer erneuten Welle den Stromanbieter zu wechseln.

Unsere Freund*innen von „.ausgestrahlt – gemeinsam gegen atomenergie“ haben in ihrem Newsletter bereits darauf hingewiesen und diesem guten Beispiel möchten wir folgen.

Es bleibt eine sehr effektive Form des Protest, wenn die Menschen sich von Konzernen wie RWE oder Vattenfall abwenden und zu kleineren Öko-Strom Anbietern wechseln, die nicht Teil eines Energiekonzerns sind.

Auch wenn ihr selbst schon lange gewechselt habt, ist es ein großer solidarischer Beitrag, wenn ihr Mitmenschen für einen Wechsel sensibilisieren oder gar bewegen könnt.

Infomaterial und Wechselformulare könnt ihr von uns bekommen oder ihr verweist einfach auf unsere Webseite:

https://www.bi-luechow-dannenberg.de/?page_id=9579

Termine anderer Veranstalter*innen

Di. 16.10.18 – 19.00h, Kino Platenlaase – Filmvorführung „Luventa“ mit anschl. Erfahrungsaustausch

Zivile Seenotrettung ohne Perspektive?

Film „IUVENTA“ & Erfahrungsaustausch mit Aktivist*innen von Jugend Rettet, Sea Watch und Sea-Eye

Nach fast zwei Jahren Einsatz und ca. 14.000 auf hoher See geretteter Menschen wurde im August 2017 das Schiff „Iuventa“ der Organisation
Jugend Rettet nach unhaltbaren Vorwürfen beschlagnahmt. Der Druck auf die zivilen Seenotretter*innen im Mittelmeer wird immer weiter
verstärkt. Sea-Eye, Sea Watch und andere Rettungsorganisationen sind festgesetzt worden. Schiffen mit Flüchtenden an Bord wird die Einfahrt
in europäische Häfen verwehrt. Wie es weitergeht, ist unklar. Parallel sterben immer mehr Menschen auf dem Mittelmeer.

Nach dem beeindruckenden Dokumentationsfilm „Iuventa“ (2018, 86min.) werden Aktivist*innen aus dem Wendland von ihren Erlebnissen auf den
Rettungsschiffen berichten.

Es laden ein: der Politische wunde.r.punkt KW6 & Aktivist*innen von Jugend Rettet, Sea Watch und Sea-Eye.

Großdemos in Hamburg und Berlin

Sa. 29.09.18 – 12.00h, Hamburg Rathausmarkt – „United Against Racism“ – Anti Rassistische Parade => https://antiracist-parade.org/

Sa. 13.10.18 – 12.00h, Berlin Alexanderplatz – „#unteilbar“ – Solidarität statt Ausgrenzung  => https://www.unteilbar.org

Wie ihr unschwer erkennen könnt, haben wir nun wirklich für alle Wochenende im Oktober eine sinnvolle Beschäftigung für euch parat! Für die Tage dazwischen empfehlen wir euch => Mal richtig abschalten!

Habt einen wundervollen Oktober, passt auf euch auf und wir sehen uns!

Sonnige Grüße

Torben Klages

für die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s