Kategorie: Asse

Pressekonferenz 7.11. Hannover – Informationen zur Alternativen Statuskonferenz zur Standortsuche für ein Atommülllager

Einladung zur Pressekonferenz

Donnerstag, 7. November, 11.00 Uhr
Restaurant Zeitfür (im Landtag)
Hannah-Arendt-Platz 1, 30159 Hannover

antiakwsonne
Mit

  • Jochen Stay, .ausgestrahlt
  • Wolfgang Ehmke, BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg
  • Ursula Schönberger, Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad

Seit 2017 läuft die neue Suche nach einem Standort für ein tiefengeologisches Lager für hochradioaktiven Atommüll. Für Herbst 2020 sind von den Behörden erste Zwischenergebnisse angekündigt. Dann werden die Gebiete benannt, die für die weitere Suche ausgewählt wurden.

Atommüll in der Nachbarschaft?!  Wie funktioniert die Standortsuche? Wie ist der aktuelle Stand? Wie objektiv sind die Auswahlkriterien? Wie dürftig sind die Beteiligungs-Möglichkeiten für Betroffene und Interessierte?

Es ist an der Zeit, sich zu informieren und sich einzumischen. Deshalb veranstalten .ausgestrahlt, die BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg und die Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD am

Samstag, den 9. November 2019 in Hannover eine
ALTERNATIVE STATUS-KONFERENZ
zur Standortsuche für ein Atommüll-Lager.

Kurz vor der jährlichen Statuskonferenz der mit der Standortsuche beauftragten Behörden, die sich vorrangig an ein Fachpublikum wendet, möchten wir potenziell Betroffenen aus der ganzen Bundesrepublik einen Überblick über das Suchverfahren bieten und auch eine kritische Beurteilung ohne große Vorkenntnisse ermöglichen.

Wir stellen Ihnen das Programm und die Ziele der Alternativen Statuskonferenz und unsere Forderungen an den aktuellen Suchprozess vor.

Nähere Informationen zur Alternativen Statuskonferenz: https://www.ausgestrahlt.de/ask

Sie können natürlich auch an der Alternativen Statuskonferenz selbst teilnehmen. Sie findet statt am 9. November von 11 bis 18 Uhr in Hannover, Stadtteilzentrum Ricklingen, Ricklinger Stadtweg 1

Bitte melden Sie sich für die Pressekonferenz und/oder die Konferenz an.

Kontakt für Rückfragen und Anmeldungen: Jochen Stay, Tel 0170-9358759, E-Mail: stay@ausgestrahlt.de

 

Newsletter der AG Schacht KONRAD e. V. Oktober 2019

ag schacht konrad antiatom

 

  1. Großeinsatz der Polizei zum Pressetermin am AKW Lingen + DEMO 26. Oktober!
  2. Alternative Statuskonferenz 09. November 2019 – Wie funktioniert die Standortsuche?
  3. Havariertes Atommülllager ASSE II – Rückholung so sicher und so schnell wie möglich – Statusgespräche sinnvoll!
  4. Uranatlas: verdrängte Gefahren der Atomenergie
  5. „Mein?“ Endlager?
  6. Termine

1. Großeinsatz der Polizei zum Pressetermin am AKW Lingen + DEMO 26. Oktober!

Im September war die südafrikanische Umweltaktivistin Makoma Lekalakala zu Gast in der Atomregion Lingen/Gronau. Die Trägerin des international renommierten „Goldman Environmental Prize“ war zuvor in Berlin, um der Öffentlichkeit den neuen Uran-Atlas vorzustellen und kam auf Einladung mehrerer Umweltinitiativen in die Region, um sich ein Bild von den hiesigen Atomanlagen zu machen, um an einer Mahnwache bei einem der weltweit größten Uranhändler (Urenco) teilzunehmen und um am Abend bei einer Info-Veranstaltung zu ihrer Arbeit in Südafrika für den Schutz von Mensch, Umwelt und Natur vor den Auswirkungen der Nutzung von Atomkraft zu referieren.
Der am Nachmittag eigens für die Presse anberaumte Termin am AKW Lingen führte jedoch zu einem handfesten Eklat: RWE fühlte sich von den vor dem Werkstor stehenden fünf (!) Menschen offenbar so sehr gestört, dass sie die Polizei um Hilfe anrief. Obgleich der öffentliche Raum vor dem AKW in keinster Weise gefährdet wurde, rückte die Polizei wenige Minuten später mit insgesamt 5 Wagen inklusive einer Hundestaffel an, um die erstaunten UmweltschützerInnen unter Androhung weiterer Maßnahmen einer ausführlichen Personenkontrolle zu unterziehen.

weiterlesen…

Demo in Lingen: 26. Oktober 2019, 12 Uhr Bahnhof Lingen

AKW und Brennelementefabrik Lingen stilllegen!
Brennelement- und Uranexporte stoppen!
Raus aus Atom und Kohle – Erneuerbare jetzt!

weiterlesen…

2. Alternative Statuskonferenz 09. November 2019 – Wie funktioniert die Standortsuche?

Wie funktioniert die Standortsuche? Wie ist der aktuelle Stand? Wie objektiv sind die Auswahlkriterien?

Es ist an der Zeit, sich zu informieren und sich einzumischen.

Seit 2018 läuft die neue Suche nach einem Standort für ein tiefengeologisches Lager für hochradioaktiven Atommüll. Für Herbst 2020 sind von den Behörden erste Zwischenergebnisse angekündigt. Dann werden die Gebiete benannt, die für die weitere Suche ausgewählt wurden. Wenn dann viele der Betroffenen zum ersten Mal davon erfahren, dass sie in einem solchen Gebiet leben, haben die Behörden schon drei Jahre daran gearbeitet.

weiterlesen…

3. Havariertes Atommülllager ASSE II – Rückholung so sicher und so schnell wie möglich – Statusgespräche sinnvoll!

Havariertes Atommülllager ASSE II – Rückholung so sicher und so schnell wie möglich – Statusgespräche sinnvoll! Als Reaktion über auftretende Verzögerungen und Probleme bei der Rückholung der atomaren Abfälle im havarierten Atommülllager ASSE II und zur weiteren Stärkung der Öffentlichkeitsbeteiligung unterstützen der für Atomausstieg zuständige Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE, Hubertus Zdebel und der örtlich zuständige Bundestagsabgeordnete Victor Perli die Forderung der Kommunalvertretung (KV) und der Zivilgesellschaftlichen Vertretung (ZGV) an das Bundesumweltministerium (BMU), künftig vierteljährliche Statusgespräche zwischen den Beteiligten durchzuführen.

weiterlesen bei Hubertus Zdebel, Die Linke……

4. Uranatlas: verdrängte Gefahren der Atomenergie

Der erste Uranatlas, der gemeinsam vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Nuclear Free Future Foundation (NFFF) und der Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS) veröffentlicht wurde, zeigt als umfangreiches Faktenbuch die Gefahren der Atomenergie von der Uranförderung bis zum problematischen Umgang mit dem Atommüll. Eine gleichzeitig veröffentlichte aktuelle repräsentative Umfrage von Kantar Emnid zeigt zudem, dass eine große Mehrheit der Deutschen für einen schnellen Atomausstieg ist, obwohl die Risiken der Atomenergie kein großes öffentliches Thema mehr sind. Warum Uran in der Erde bleiben sollte, erklärt auf 50 Seiten der Uranatlas 2019.

weiterlesen beim BUND…

5. „Mein?“ Endlager?

Stellungnahme der AG Schacht KONRAD zur geplanten „Jugendbeteiligung“ bei der Endlagersuche.

Mit Befremden haben wir die medial jugendgerecht aufgemachte Kampagne #Dein_Endlager!? als gemeinsames Projekt von BfE (Bundesamt für Entsorgungssicherheit), BGE (Bundesgesellschaft für Endlagerung) und NBG (Nationales Begleitgremium) zur Kenntnis genommen. Wir stellen dazu fest: Seit den frühen 70er Jahren des letzten Jahrhunderts haben sich kritische Menschen gegen die Nutzung der Atomenergie engagiert.

weiterlesen…

6. Termine

  • Di., 01.10.19, 19.00 Uhr, Öffentliches Treffen der ZGV, (zivilgesellschaftliche Vertretung im Asse-2-Begleitprozess), Hotel Rilano, Wolfenbüttel, Interessierte sind herzlich willkommen!
  • Di., 01.10.19, 19.00 Uhr, Braunschweig: Öffentliches Treffen der Bürgerinitiative Strahlenschutz (BISS), Gemeinschaftshaus Wenden, Veltenhöfer Str. 3 (über der Post) Interessierte sind herzlich willkommen!
  • Fr., 04.10.19, 11.00 Uhr, KONRAD-Mahnwache am Stadt-Monument, in den Blumentriften, Salzgitter-Lebenstedt
  • Mo., 07.10.19, 16.00 Uhr, Braunschweig-Thune: Mahnwache der Bürgerinitiative Strahlenschutz (BISS) vor dem Werkstor Harxbütteler Straße 3, 38110 Braunschweig
  • Mo., 07.10.19, 18.00 Uhr, Wolfenbüttel: ASSE-Mahnwache, Lange Herzogstr. 63, VA: Wolfenbütteler AtomAustiegsGruppe WAAG
  • Mo., 07.10.19, 18.00 Uhr, Göttingen: Mahnwache für die Stilllegung sämtlicher Atomanlagen weltweit, mit Redebeiträgen, aktuellen Infos und Aktionen. Ort: Gänseliesel. VA: Anti-Atom-Initiative Göttingen
  • Di., 08.10.19, 16.00 Uhr, Fachgruppe KONRAD, KONRAD-Haus
  • Do., 10.10.19, 19.30 Uhr, BI-Treff Assewasser Nein Danke, Ort: Gemeindehaus der EV. luth. Kirche Sehnde, Mittelstraße 56, 31319 Sehnde
  • Mi., 16.10.19, 10.00 Uhr, Philippsburg, Beginn des Erörterungstermins zum Abbau des AKW I, Land Baden-Württemberg Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft: Öffentliche Bekanntmachung Ort: Rathaus (Ratssaal) Stadt Philippsburg, Rote-Tor-Str. 6-10, 76661 Philippsburg
  • Sa., 19.10.19, 11.00-18.00 Uhr, Castor-Ratschlag: Arbeitstreffen Planungen und Vorbereitungen, Ort: ASV-Mannheim (Arbeitersportverein), Beilstr. 12 in Mannheim, Anmeldung: info@ausgestrahlt.de
  • So., 20.10.19, 17.00 Uhr, 10 Jahre ASSE-Konzerte ABSCHLUSSKONZERT 2019 – „… aufzusuchen Glück und Abenteuer …“, Don Quixote und Pierrot Lunaire – zwei reisende Narren, Werke von Ibert, Kowalski und Ravel, Claus Temos (Karsruhe), Bassbariton, Heike Bleckmann (Karslruhe), Klavier, Ort:  Historischer Ratssaal Wolfenbüttel, Stadtmarkt 6. Eintritt frei. Spende für regionale Anti-Atom-Initiativen: AufpASSEn! e.V., BISS e.V. und AG Schacht Konrad
  • Di., 22.10.19, 18.00 Uhr, Fachgruppe ASSE, DGH Burschenhof, Kantorweg 1, Sickte, Interessierte sind herzlich willkommen!
  • Di., 22.10.19, 19.30 Uhr, Mitgliederversammlung Vallstedter gegen Schacht Konrad, Gemeindesaal St. Martins Gemeinde Vallstedt
  • Mi., 23.10.19, 16.00 Uhr, Geschäftsführender Vorstand Arbeitsgemeinschaft Schacht Konard, ausnahmesweise in Braunschweig(!)
  • Mi., 23.10.19, 18.00 Uhr, Jahreshauptversammlung und offenes Treffen Verein „Archiv Deutsches Atomerbe“, Braunschweig, mehr Infos folgen, Interessierte sind herzlich willkommen! www.archiv-atomerbe.de
  • Fr., 25.10.19, 14.00-19.00 Uhr, Gemeinsames Gespräch aller ICAN-Partner in Deutschland. Zusammenarbeit verstärken für Atomwaffenverbot, Ort: Neues Rathaus, Trammplatz 2, 30159 Hannover
  • Sa., 26.10.19, 12.00-18.00 Uhr, Lingen-Demo – RWE und EdF die rote Karte zeigen. Begrüßung am Bahnhof Lingen, anschließend Demonstrationszug durch die Stadt, danach Kundgebung und Livemusik (Gerd Schinkel, „Riot at the Moonshine Bar“) auf dem Marktplatz. Veranstalter: Bündnis AgiEL- AtomkraftgegnerInnen im Emsland, Elternverein Restrisiko Emsland, Arbeitskreis Umwelt (AKU) Schüttorf, Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen alle Infos: https://atomstadt-lingen.de/demo/
  • So., 27.10.19, 11.00-16.00 Uhr, BUND-Workshop zur Atommüll-Lager-Suche, Ort: Ulmer Stuben, Adolph-Kolping-Platz 11, 89073 Ulm. Anmeldung bis zum 6.10.2019 jan.warode@bund.net
  • Mo., 28.10.19, 18.00 Uhr, Öffentliches Treffen der ZGV, (zivilgesellschaftliche Vertretung im Asse-2-Begleitprozess), Wolfenbüttel, Hotel Rilano, Interessierte sind herzlich willkommen!
  • So., 03.11.19, 16.30 Uhr, Kastor oder Kartoffel? Wolfgang Ehmke liest am berühmten Kartoffelsonntag aus dem Roman „Der Kastor kommt!“. Ort: Dannenberg „Sprechzimmer“
  • Mi., 06.11.19, 17.15 Uhr, Koordinationsausschuss der Arbeitsgemeinschaft, KONRAD-Haus, Salzgitter-Bleckenstedt
  • Fr., 08.11.19, 11.00 Uhr, KONRAD-Mahnwache am Stadt-Monument, in den Blumentriften, Salzgitter-Lebenstedt
  • Sa. 09.11.19, 11-18 Uhr, Alternative Statuskonferenz zur Standortsuche für ein Atommüll-Lager, Es ist an der Zeit, sich zu informieren und sich einzumischen, Veranstalter: .ausgestrahlt, AG Schacht Konrad, BI Lüchow-Dannenberg, Ort: Stadtteilzentrum Ricklingen, Ricklinger Stadtweg 1, Hannover, Flyer
  • 11. – 29.11.19 Wander-Ausstellung der AG zu den Atommüllprojekten in der Region in der Volkswagen Akademie Braunschweig
  • Sa., 16.11.19, 10.00-16.00 Uhr, Tagung: Kernkraftwerke in der DDR – Geschichte und Widerstand. VA: Die GRÜNE LIGA in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung, dem Forschungszentrum für Umweltpolitik der FU Berlin, dem Netzwerk Nukleares Gedächtnis (NeNuG) und der Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte. Ort: Robert Havemann Saal, Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin

mehr Termine sowie weitere Infos und links

Schöne Grüße
Michaela Sohn und Thomas Erbe
für das newsletter-Team der AG Schacht KONRAD e.V.  

www.ag-schacht-konrad.de

KONRAD-Haus: Bleckenstedter Straße 14a – 38239 Salzgitter – Tel.: 05341 – 90 01 94 – Fax: 05341 – 90 01 95 – info@ag-schacht-konrad.de

Asse II-Koordinationskreis im Gespräch mit Umweltminister Lies: KEINE FLUTUNG DES ATOMMÜLLS RISKIEREN!

aufpassen-logo

 

Die Bohrung Remlingen 11, der fehlende Schacht Asse 5, die mangelnde Beschleunigungswirkung der Lex Asse und die Frage transportfähiger Verpackungsbehälter für zurückgeholten Atommüll standen im Mittelpunkt des Gesprächs im niedersächsischen Umweltministerium in Hannover zwischen Umweltminister Olaf Lies und acht Vertreter*innen des Asse II-Koordinationskreises (A2K).

 

Minister Lies und ein Abteilungsleiter des Umweltministeriums betonten die Wichtigkeit des für den Herbst dieses Jahres vom Betreiber (BGE) erwarteten Rahmenbetriebsplanes. Ein solcher Rahmenbetriebsplan müsste die für die Rückholung notwendigen Einzelmaßnahmen in ihrer zeitlicher Reihenfolge und Abhängigkeit voneinander darstellen. Erst dann lassen sich die verschiedenen vom Betreiber geplanten und nach Bergrecht oder Atomrecht beantragten Maßnahmen einordnen und Fortschritte auf dem Weg zur Rückholung feststellen.

 

Der Asse II-Koordinationskreis vermittelte Olaf Lies die Besorgnis über die Bohrung Remlingen 11, die die BGE als Betreiber von Asse II 500 Meter tief bis in den Salzsattel hineinführen will. Sie wird allein mit der Genehmigung der Stilllegung der Anlage begründet und nicht mit Rückholungsplänen. Die geplante Bohrung liegt im Bereich der sensiblen Südflanke mit den Störungszonen und möglichen Wasserwegsamkeiten zwischen dem vollgelaufenen Bergwerk Asse I und dem Atommüll-Lager Asse II. Dort könnte eine solche Bohrung neue Wege für einlaufendes Wasser öffnen und im schlimmsten Fall zum Absaufen der Anlage führen. Der A2K machte deutlich: Eine Maßnahme, die die Rückholung gefährdet, aber erst zur Schließung der Anlage nötig ist, sollte nicht vor Abschluss der Rückholungsarbeiten durchgeführt werden.

 

Eindringlich wies der A2K bezüglich des Umgangs mit geborgenem Atommüll auf den Widerspruch hin zwischen dem strahlenschutzrechtlichen Gebot, die Freisetzung von Radioaktivität zu minimieren, und der atomrechtlichen Verpflichtung, Atommüll vor der Endlagerung zu charakterisieren, was unweigerlich mit einer Freisetzung von Radioaktivität verbunden ist.

 

Die Wahl der Bergungsbehälter ist mit entscheidend dafür, bei der Standortfindung für die Konditionierungsanlage und ein Zwischenlager flexibel zu sein. Transportfähige Behälter, die auch zum Einsatz außerhalb des Betriebsgeländes zugelassen sind, würden es ermöglichen, den aus der Asse rückzuholenden Atommüll dort zu konditionieren und zwischenzulagern, wo durch einen größeren Abstand zu Wohnbebauung und weitere Abschirmmaßnahmen eine möglichst geringe Belastung von Anwohner*innen zu erwarten ist. Das Niedersächsische Umweltministerium sagte dem A2K freundlicherweise zu, Informationen über verschiedene zugelassene Transportbehälter für Atommüll zur Verfügung zu stellen.

 

Minister Lies und die Vertreter*innen des A2K vereinbarten, miteinander im Gespräch zu bleiben über die Probleme rund um den Salzstock Asse II und den dort lagernden Atommüll.

 

siehe auch:

https://regionalwolfenbuettel.de/asse-ii-koordinationskreis-im-gespraech-mit-umweltminister-lies/

28.09.2019: Einladung zur 15. Atommüllkonferenz

antiakwsonne

Einladung zur 15. Atommüllkonferenz

 

Samstag, 28. September 2019

11.00 – 17.00 Uhr

 

Volkshochschule Göttingen

Bahnhofsallee 7

37081 Göttingen

 

Die inhaltlichen Schwerpunkte der 15. Atommüllkonferenz drehen sich um Stand der Erkenntnis über Niederdosiseffekte beim Menschen und um die Diskussion über CASTOR-Rückführungstransporte in französischen Anti-Atom-Initiativen. In den Arbeitsgruppen geht es um den Umgang mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen, um strukturelle Ungleichheiten in Begleitprozessen sowie um Strahlenschutz und Freigabeproblematik.

Programmübersicht:

11.00 – 11.15 Uhr Eröffnungsplenum

11.15 – 12.00 Uhr Fachdiskussion I

 

                Überholte Konzepte im neuen Strahlenschutzgesetz

12.00 – 12.30 Uhr Fachdiskussion II

                Diskussion über CASTOR-Rückführungstransporte in französischen Anti-Atom-Initiativen

12.30 – 13.30 Uhr Mittagspause

13.30 – 16.00 Uhr Arbeitsgruppen
Abschaltung – Stilllegung – Rückbau | Umgang mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen
Gesellschaftliche Auseinandersetzung um Atommüll | Strukturelle Ungleichheiten und „Professionalisierungszwänge“ in Begleitprozessen
Freimessen / Strahlenschutz | Niedrigdosis-Problematik, Freigabe-Problematik, Muster-UIG-Anfrage

16.00 Uhr Abschlussplenum
Ergebnisse und Ausblick

 

Ausführlichere Angaben stehen im angehängten Einladungsschreiben.

 

Anmeldung

Wir bitten um eine Anmeldung (formlos) per Email an anmeldung@atommuellkonferenz.de

 

Anreise

Mit der Bahn bis Bahnhof Göttingen. Die Volkshochschule befindet sich an der Bahnhofsallee direkt hinter dem Bahnhof.
Mit dem Auto: A7 bis Abfahrt „Göttingen-Dransfeld“, dann auf B3 „Kasseler Landstraße“, kurz vor Erreichen der Innenstadt und einer Eisenbahnbrücke links in die Bahnhofsallee an der Rückseite des Bahnhofes einbiegen.
[ Karte ]

 

Kostenbeitrag

Zur Finanzierung bitten wir alle Teilnehmer*innen um einen Kostenbeitrag von 25,- € (inkl. Tagungsgetränken und -imbiss).

Überweisung an die Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD e.V.

Konto 4067 8836 00 – GLS Gemeinschaftsbank eG (BLZ 430 609 67)

IBAN DE76 4306 0967 4067 8836 00 Stichwort: AMK

(da die Teilnahme nicht am Kostenbeitrag scheitern soll, kann auf Anfrage davon abgesehen werden)

 

Aktuelle Informationen sowie Dokumente der vergangenen Konferenzen gibt es auf

www.atommuellkonferenz.de

 

Beste Grüße,

Henning Garbers

für das Konferenzteam

 

Anregungen, Anfragen und Weiteres bitte an:

Email: info@atommuellkonferenz.de

Telefon: 05341 / 90 01 94

ASSE II: KEINE VERFRÜHTEN STANDORTFESTLEGUNGEN!

aufpassen-logo

Der Asse II-Koordinationskreis unabhängiger Bürgerinitiativen hält Vorfestlegungen zur Atommüll-Konditionierungsanlage und zu einem langfristigen Zwischenlager bei der aktuellen Datenlage für falsch.

Die wissenschaftlichen Berater des Begleitprozesses in der Arbeitsgruppe Option Rückholung (AGO) sind am 24. Januar 2019 mit einem Diskussionspapier hervorgetreten. Es empfiehlt den „_sofortigen Beginn der Standortauswahl in unmittelbarer Nähe zur Asse … für ein Pufferlager, eine Anlage zur Charakterisierung und Umladung der rückgeholten Abfälle, eine Konditionierungsanlage sowie eines Zwischenlagers_“.

Die Vernachlässigung wichtiger wissenschaftlicher Vorarbeit (z.B. GNS/WTI-Studie von 2011) und die Überschreitung eigener wissenschaftlicher Kompetenzen, die z.B. bezüglich juristischer Aspekte sogar eingestanden wird, disqualifizieren das sogenannte „Diskussionspapier“ der AGO. Es kann u.E. nicht als wissenschaftlich fundierte Stellungnahme betrachtet werden, sondern stellt einen politisch motivierten Meinungsbeitrag dar.

DREI WESENTLICHE KRITIKPUNKTE:

Vieles ist an dem veröffentlichten sogenannten „Diskussionspapier“ zu kritisieren. Drei Punkte möchten wir herausheben:

  • Die Autoren gehen ohne weitere Begründung davon aus, dass direkt nach der Rückholung der Atommüll konditioniert werden muss, aufwändiger als nötig und mit hohen Belastungen für Beschäftigte und Anwohner*innen verbunden – obwohl die Endlagerbedingungen für den Atommüll aus Asse II noch gar nicht bekannt sind.
  • Es wird nicht betrachtet, dass der Atommüll ggf. unter Tage untersucht (qualifiziert) und dann mit einer gasdichten Transportverpackung umhüllt werden könnte, wodurch der Atommüll transportfähig gemacht werden könnte und eine Konditionierungsanlage wohl auch entfallen könnte.
  • Es werden verschiedene Behandlungsschritte beschrieben und pauschal eine Reduzierung der Schritte vorgeschlagen. Dabei wird außer acht gelassen, bei welchen Schritten konkret welche Belastungen und welche Risiken – insbesondere bei Störfällen – für die in der Nähe wohnenden Menschen entstehen. Diese hängen stark von der Entfernung zur Anlage ab. Da die Wohnbevölkerung an der Asse in vielen Dörfern rund um den Schacht lebt, ist diese Vernachlässigung des Anlagenabstandes hier von besonderer Bedeutung.

 

IGNORANZ GEGENÜBER VORARBEITEN

Unverständlicherweise wird die richtungsweisende GNS/WTI-Studie „Standortunabhängiges Konzept für die Nachqualifizierung und Zwischenlagerung radioaktiver Abfälle aus der Schachtanlage Asse II“ vom 21. Juli 2011 überhaupt nicht beachtet.

Diese Studie legt dar, dass für eine schnelle und einfache Rückholung und auch für eine einfachere Untersuchung des Atommülls (Qualifizierung) folgendes erforderlich ist:

 

  • Verzicht auf umfassende Konditionierungsmaßnahmen,
  • Entfall einer Kompaktierung des Atommülls (weil nicht machbar, da nichtkompressible Abfallproduckte: Beton, Styrol, Bitumen, Innenabschirmungen vorhanden sind),
  • stattdessen Verpackung in Overpack-Behälter, Probenahme unter Tage, dicht verschlossen und außen kontaminationsfrei nach über Tage befördern. Erforderlichenfalls kann der Innenraum der Overpack-Behälter über Deckelanschlüsse getrocknet und verfüllt werden,  die dichten Overpack-Behälter werden über Tage nicht mehr geöffnet.

 

  • Diese Studie hätte in den vergangen sieben Jahren vom Betreiber und von den AGO-Wissenschaftlern weiter konkretisiert werden müssen. Dies ist unverzüglich nachzuholen.

 

RESÜMEE:

Ohne eine Bewertung der Belastungen zu berücksichtigen und ohne zu wissen, wie der Betreiber mit dem Atommüll aus Asse II unter Tage und über Tage umgehen will, kann eine wissenschaftliche belastbare Empfehlung zu Art und Weise der Auswahl für den Standort eines langfristigen Atommüll-Zwischenlagers wie auch insbesondere eine Empfehlung: „_Sofortiger Beginn der Vorbereitungen zur Planung der Konditionierungsanlage am Asse-nahen Standort_“ nicht seriös abgegeben werden.

 

QUELLEN:

 

  • AGO-Diskussionspapier: „Aspekte zu Umgang, Konditionierung und Lagerung der rückgeholten Asse-Abfälle“. Abgestimmte Endfassung vom 24.01.2019: http://t1p.de/ago-konditionierung
  • „Standortunabhängiges Konzept für die Nachqualifizierung und Zwischenlagerung radioaktiver Abfälle aus der Schachtanlage Asse II“, erarbeitet von der „Wissenschaftlich-Technische Ingenieurberatung GmbH“ (WTI), der GNS Gesellschaft für Nuklear-Service mbH: http://t1p.de/gns-wti-studie
  • AGO-Stellungnahme zur Unterlage „Standortunabhängiges Konzept für die Nachqualifizierung und Zwischenlagerung radioaktiver Abfälle aus der Schachtanlage Asse II“, WTI/GNS (06.12.2011): http://t1p.de/ago-nachqualifizierung

Wasserzulauf in Asse II vor Atommüll-Einlagerung bekannt

aufpassen-logo

WASSERZULAUF IN ASSE II VOR ATOMMÜLL-EINLAGERUNG BEKANNT

 

PROTOKOLL VON 1964 OFFENBART: FORSCHUNGSMINISTERIUM UND KERNFORSCHUNGSGESELLSCHAFT SCHOBEN WASSERPROBLEMATIK BEISEITE

 

In den letzten Wochen wurde in Asse II ein deutlich erhöhter Laugenzufluss festgestellt, wie die bundeseigene Betreibergesellschaft BGE meldete (http://t1p.de/asselauge2019).

 

Bislang war man offiziell davon ausgegangen, dass erst seit 1988 – zehn Jahre nach Ende der Einlagerung von Atommüll – Lauge in die Schachtanlage Asse II zutritt. Doch die Analyse eines Befahrungsprotokolls ergibt: schon 1964 wusste man, dass täglich drei Kubikmeter Wasser eindringen. Also bevor am 4. April 1967 das erste Atommüllfass nach unten gebracht wurde.

 

Am 29. Januar 1964, heute vor 55 Jahren, besichtigten Vertreter des Forschungsministeriums, der Gesellschaft für Kernforschung Karlsruhe

(GfK) und des damaligen Eigentümers die Schachtanlage Asse II, um die Eignung zur Atommüll-Deponierung festzustellen. Es wurde notiert, dass pro Minute ca. zwei Liter Wasser durch den Schacht hineinlaufen (Seite 3). Das sind etwa drei Kubikmeter pro Tag. Man könne den Wasserzulauf eindämmen, sorgte sich aber nicht um den weiteren Verbleib dieses Wassers.

 

Auch weitere Formulierungen lassen nur den Schluss zu, dass es allein darum ging, die kostengünstige Einlagerung von Atommüll zu rechtfertigen, nicht aber um eine wissenschaftlich fundierte Beurteilung der Eignung des Salzbergwerks Asse II für Atommüll-Endlagerung. So heißt

es: „Positiv zu werten ist vor allem der Preis, der … auf 600.000,– DM beziffert wurde.“ (Seite 4)

 

 

FORSCHUNGSMINISTERIUM LIES WIDER BESSERES WISSEN EINLAGERN

 

Im Forschungsministerium hätten angesichts dieser Beurteilung schon im Frühjahr 1964 (verfasst wurde das Protokoll am 3. März 1964) alle Alarmglocken schrillen

 

asse-presse@listen.jpberlin.de müssen. Stattdessen ließ man die Umrüstung der Schachtanlage Asse II geschehen und durch die Münchner GSF in fast 12 Jahren 50.000 Kubikmeter Atommüll einlagern. Vermutlich immer mit der Angst im Nacken, noch während des Einlagerungsbetriebes könnte sich die Wassermenge den Weg in das Bergwerk hinein suchen, denn tausend Kubikmeter pro Jahr mussten ja irgendwo bleiben. Am Silvestertag des Jahre 1978 wurde der letzte Atommüll in Asse II abgekippt.

 

Sollten die BGE als Betreiber von Asse II und die Bundesministerien keine Konsequenzen aus dem damaligen leichtfertigen Umgang mit Risiken bei der Lagerung von Atommüll ziehen, können sie auch heute keine Glaubwürdigkeit bei der Einschätzung von Risiken im Rahmen der Endlagersuche gewinnen.

 

 

WIR FORDERN FÜR DIE SCHACHTANLAGE ASSE II UND FÜR ALLE

ATOMMÜLL-PROJEKTE:

 

  1. WISSENSCHAFTLICHE EXPERTISE muss angefordert und erstellt werden, um Vorhaben kritisch zu prüfen und nicht um politische Vorentscheidungen lediglich zu legitimieren.

 

  1. GENEHMIGUNGSBEHÖRDEN dürfen nicht über kritische Stellungnahmen von Wissenschaftler*innen und Bürger*innen hinweggehen, sondern müssen diese beachten und in den Genehmigungsunterlagen nachvollziehbar bewerten. Der Gerichtsweg zur Überprüfung der Entscheidungen muss allen offenstehen.

 

  1. AKTEN ZU ATOMMÜLL-ANGELEGENHEITEN müssen für die Öffentlichkeit leicht zugänglich sein; heutige und kommende Generationen müssen auf unbegrenzte Zeit einen Zugang zu originalen und digitalisierten Akten haben und auch zu Analysesoftware, um diese auszuwerten.

Rechtliche Sonderregelung für Atommüll aus Asse II nötig: Unabhängige Bürgerinitiativen fordern Lex Asse 2.0

Pressmitteilung des Asse II-Koordinationskreises:

aufpassen-logo

Der Asse II-Koordinationskreis plädiert dafür, den Widerspruch zwischen dem Erfüllen von Atommüll-Endlagerbedingungen und dem Minimierungsgebot des Strahlenschutzgesetzes durch eine neue Gesetzgebung aufzulösen.

Der Bundestag hat bekanntlich 2013 beschlossen, dass der Atommüll aus der Schachtanlage Asse II zurückgeholt werden soll, weil er unten nicht langfristig sicher gelagert werden kann. Aus dem Auftrag zur Rückholung ergeben sich aber bisher ungelöste Folgefragen.

Der Asse II-Koordinationskreis unabhängiger Bürgerinitiativen bittet nun die beteiligten Ministerien, Behörden und den Bundestag, sich dieses gesetzgeberischen Problems anzunehmen. Beim Antrittsbesuch in der Asse von Umweltministerin Schulze am 07.02.2019 konnte ein entsprechendes Schreiben persönlich ihr und Landesumweltminister Lies sowie dem Betreiber der Schachtanlage Asse II und der zuständigen Aufsichtsbehörde übergeben werden.

Das Problem ist folgendes: Um die Anforderungen der geltenden Endlagerbedingungen zu erfüllen, muss Atommüll detailliert klassifiziert werden. Bei Atommüll aus laufenden Atomanlagen geht das in der Regel. Für den Atommüll aus der Schachtanlage Asse II wird dies wohl kaum der Fall sein können – es sei denn, man nimmt die zusätzliche Freisetzung von Radionukliden in Kauf.

(Der Atommüll aus Asse II wird nur teilweise in intakten Fässern geborgen werden können, denn viele Fässer werden defekt oder zerstört sein. Eine unbedingte Verpflichtung zur kompletten detaillierten Klassifizierung würde jedoch dazu führen, dass auch intakt zurückgeholte Fässer geöffnet werden müssten und der enthaltene Atommüll neu konditioniert werden müsste. Denn bei der Einlagerung wurde keine detaillierte Klassifizierung vorgenommen und die Einlagerungsdokumentation des Atommülls ist nur wenig belastbar. Eine Öffnung und Beprobung erhaltener Fässer würde zwangsläufig zur zusätzlichen Freisetzung radioaktiver Strahlung führen, egal wo sie vorgenommen wird. Darüber hinaus würde das Störfallrisiko steigen.

Bei dem Atommüll aus der Schachtanlage Asse II steht also die Erfüllung von Endlagerbedingungen dem Minimierungsgebot des Strahlenschutzgesetzes entgegen. An den üblichen Einlagerungsbedingungen festzuhalten, würde im Ergebnis zu höheren Lasten und Risiken für die Anwohner und die Beschäftigten der Schachtanlage Asse II führen.)

Alle wissen, dass der Atommüll aus der Schachtanlage Asse II einen Sonderfall darstellt. Für den Umgang mit diesem Atommüll müssen bestehende Regelungen im Sinne des Minimierungsgebots des Strahlenschutzgesetzes überprüft, neu gedacht und angepasst werden. Das erfordert ein Zusammenwirken vieler Akteure: der beteiligten Ministerien, des Bundestages, des Betreibers von Asse II. Dabei haben alle Beteiligten eine Fürsorgepflicht gegenüber den Beschäftigten und den AnwohnerInnen an der Asse.

Der Asse II Koordinationskreis erwartet von den Behörden und Ministerien Stellungnahmen hierzu und die Bereitschaft des Bundestages, einen Dialog mit den AnwohnerInnen der Asse und den unabhängigen Bürgerinitiativen zu beginnen, um eine möglichst belastungsarme Rückholung zu gewährleisten.