Kategorie: Termine

17. Atommüllkonferenz am 17.02.2018

antiatom castor

Der Termin für die nächste Atommüllkonferenz steht fest:

 

  1. Atommüllkonferenz

Samstag, 17. Februar 2018

11.00 – 17.00 Uhr

Volkshochschule Kassel

Wilhelmshöher Allee 19-21, 34117 Kassel

 

Die Einladung mit Programm folgt in Kürze.

 

Anmeldungen werden bereits ab jetzt gerne aufgenommen.

anmeldung@atommuellkonferenz.de

Advertisements

04.01.: Stilllegung Forschungsreaktor Wannsee – Strategietreffen für Interessierten

anti-atom

Liebe Freundinnen und Freunde,

gerne möchte ich Euch zum nächsten offenen Treffen wegen der Stilllegung des Atomreaktors in Wannsee einladen.

Wir treffen uns:

Donnerstag, 04.01.2018

20.00 Uhr

NaturFreunde Berlin, Paretzer Str. 7, 10713 Berlin (S- und U-Bahnhof Heidelberger Platz)

 

Vorgeschlagene TO:

  1. Vorstellung und Diskussion der Ergebnisse der öffentlichen Informationsveranstaltung (Cluster) (Einführung Stefan)
  2. Regelwerk Begleitgruppe Geesthacht (Einführung Heila)
  3. Arbeitsweise/Zeitplan – erste Diskussion für Vorschläge von uns (Erste Überlegungen Uwe)
  4. Wer könnte Sachverständige/r sein?
  5. Diskussion über eigene Veranstaltung durch unsere Gruppe
  6. Sonstiges

 

Auf Euer Kommen freut sich

 

Uwe Hiksch

NaturFreunde Berlin

Treffen Anti-Atom-Koordination Berlin/Anti-Kohle-Koordination

atom-nirgendwo_55

 

Wir treffen uns zur nächsten Anti-Atom-Koordination/Anti-Kohle-Koordination

 

Treffen der Anti-Atom-Koordination/Anti-Kohle-Koordination

Mittwoch, 03.01.2017

19.00 Uhr

Warschauer Str. 23 (Stadtteilladen Friedrichshain)

 

Vorgeschlagene TO:

1. Anti-Atom-Arbeit: Was gibt es neues?

  • Fukushima-Demonstration 2018
  • Was tun zu Tschernobyl-Jahrestag
  • Nächste(n) Aktion(en) vor Botschaft
    • Russische Botschaft

2. Anti-Kohle-Arbeit in Berlin

3. Was sonst noch ist?

 

Uwe (NaturFreunde)

Emmes (Anti Atom Berlin)

NukeNews #27 – Anti-Atom-Infodienst

************************************************************

*           NukeNews #27 – Anti-Atom-Infodienst            *

************************************************************

atom-nirgendwo_55

———————————————————————-

  1. Vorwort

———————————————————————-

Willkommen bei der letzten Ausgabe der NukeNews 2017! Dieses Mal freuen wir uns, Informationen unserer Freundinnen und Freunde in Indien, den Vereinigten Staaten, der Tschechischen Republik, Schweden, Kanada und Polen über ihre Kämpfe gegen Atomkraft und die neuesten Entwicklungen der Atompolitik in ihren Regionen mit euch teilen zu können.

 

Wir wünschen euch ein gutes, erfolgreiches neues Jahr 2018!

 

 

———————————————————————-

Inhaltsverzeichnis der aktuellen NukeNews #27

———————————————————————-

  1. Vorwort
  2. Internationale Kooperation für eine Welt ohne Atomkraft!
  3. Aktuelle Informationen über Atomkraftwerke in Kalifornien 3. Tschechische Republik: Willkommen im Atomstaat 4.  Mitglieder der Plattform gegen das Endlager enttäuscht über die

Entscheidung des Ministers RAWRA zu unterstützen 5.  Indien, Klimawandel und Atomkraft: Leugnen, Täuschen und

Verschleiern

  1. Atomares Indien: Stolzer Marsch auf dem Holzweg 7. Erklärung der Solidarität mit dem Kampf gegen Atomkraft in Chutka 8.  Auf dem Weg zur Festlegung eines Endlagers für hochradioaktiven

Atommüll in Schweden

  1. Radioaktiver Kolonialismus – Uranpleite in Nordsaskatchewan 10. Aktuelles zur Atompolitik in Polen 11. Veranstaltungen der nächsten Monate 12. Was sind die NukeNews?

 

 

———————————————————————-

  1. Internationale Kooperation für eine Welt ohne Atomkraft!

———————————————————————-

Zeigt eure Solidarität mit unserer internationalen Kooperation zum Schutz unserer Gesellschaft, unserer Menschenrechte und der Mutter Erde vor der nuklearen Zerstörung, indem ihr heute einen Beitrag leistet… Wir sind eine Gruppe von Organisator*innen und Aktivist*innen, die als Planungskomitee an der Koordination eines internationalen Aktionscamps gegen Atomkraft im Sommer 2018 in Europa arbeiten. Die Mitglieder unseres Planungskomitees kommen aus Indien, Japan, Russland, Deutschland, der Türkei, Frankreich und den Vereinigten Staaten. Wir arbeiten gemeinsam daran, uns wieder zusammenzufinden, und laden Andere ein, mehr über die Kämpfe der Anderen zu erfahren, Strategien zu diskutieren und zukünftige Kampagnen zu planen.

 

Mehr erfahrt ihr hier:

http://www.nuclear-heritage.net/index.php/International_Collaboration_for_a_Nuclear_Free_World!

 

 

———————————————————————-

  1. Aktuelle Informationen über Atomkraftwerke in Kalifornien

———————————————————————-

Die Californian Public Utilities Commission, die Regulierungsbehörde des Staates Kalifornien, wird am 14. Dezember ihre Entscheidung zur Schließung der zwei Diablo-Canyon-Reaktoren fällen. Der Beschluss, den der Richter vorschlug, nachdem er die ein Jahr dauernde Überprüfung des Plans beaufsichtigt hatte, sieht vor, den Plan der Pacific Gas & Electric Co., eine große Menge erneuerbarer Energie zu kaufen, auf spätere Anhörungen zu verschieben. Er stimmte aber der Schließung der Anlage zu, und diese Schließung könne auch früher stattfinden, wenn entsprechende Informationen bekannt würden. Aktivist*innen sind mit dem geplanten Schließungsdatum 2024 unzufrieden und machen sich Sorgen wegen der Erdbebengefahr.

 

Mehr erfahrt ihr hier:

http://www.nuclear-heritage.net/index.php/Update_on_atomic_power_plants_in_California

 

 

———————————————————————-

  1. Tschechische Republik: Willkommen im Atomstaat

———————————————————————-

Die Tschechische Republik entwickelt sich stetig zum Atomstaat.

Während viele Länder sich entschlossen haben ihre Atomprogramme zu reduzieren, plant die Tschechische Republik neue Reaktoren zu bauen – obwohl niemand weiß, wie und von wem sie finanziert werden sollen – und die Laufzeit der alten zu verlängern. Darüber hinaus versucht die Atomlobby, darunter auch das Staatsamt für Atomsicherheit, die Beteiligung der Öffentlichkeit an allen Atomprojekten wie der Tiefenlagerung von radioaktiven Abfällen, dem Bau neuer Reaktoren und der Laufzeitverlängerung für alte Reaktoren (PLEX – Plant Lifetime

Extension) so stark wie möglich zu verringern.

 

Den vollständigen Artikel gibt es hier:

http://www.nuclear-heritage.net/index.php/Czech_Republic:_Welcome_in_the_nuclear_state!

 

 

———————————————————————-

  1. Mitglieder der Plattform gegen das Endlager enttäuscht über die

Entscheidung des Ministers RAWRA zu unterstützen

———————————————————————-

„Ebenso wenig, wie man Leichen wieder zum Leben erwecken kann, kann man abgelaufene Genehmigungen verlängern“, kommentierte Rechtsanwalt Doucha Umweltminister Brabecs im November ergangene Entscheidung, die abgelaufene Gültigkeitsfrist von Explorationsgenehmigungen zur geologischen Erforschung potenzieller Endlagerstandorte in Tschechien erneut zu thematisieren. Nachdem der Minister sich im März deutlich gegen den Antrag der Behörde für Endlager für radioaktive Abfälle (Radioactive Waste Repository Authority, RAWRA) auf eine Verlängerung der Gültigkeit nach dem Ablaufdatum äußerte, hat jetzt eine 180-Grad- Wende stattgefunden. Mitglieder der Plattform gegen das Endlager (Platform Against Repository) sind enttäuscht von den neuen Entwicklungen.

 

Mehr Informationen gibt es hier:

http://www.nuclear-heritage.net/index.php/The_Minister%27s_decision_to_support_RAWRA_has_disappointed_the_members_of_the_Platform_Against_Repository

 

 

———————————————————————-

  1. Indien, Klimawandel und Atomkraft: Leugnen, Täuschen und

Verschleiern

———————————————————————-

Narendra Modi, der indische Premierminister, hat bisher in Bezug auf den Klimawandel ein im besten Fall widersprüchliches Verhalten an den Tag gelegt. Jetzt plant das Land einen massiven Ausbau der Atomenergie, die er als Lösung darstellt. Die Tatsache, dass er offenbar Energieunternehmen beschwichtigen will sowie die gewalttätige Unterdrückung von Atomkraftgegner*innen geben Anlass zu ernster Besorgnis.

 

Die ganze Geschichte gibt es hier:

https://theecologist.org/2017/sep/15/india-climate-change-and-nuclear-power-denials-delusions-and-deceptions-modi

 

 

———————————————————————-

  1. Atomares Indien: Stolzer Marsch auf dem Holzweg

———————————————————————-

Die atomaren Ambitionen Indiens sind nicht nur hinsichtlich der erstrebten Kapazitäten gewaltig. Das Land entwickelt verschiedene, sich auf alle Bereiche erstreckende nukleare Einsatzmöglichkeiten – von neuen Bergwerken über Brennstofffabriken, Urananreicherungsanlagen, Wiederaufbereitungsanlagen bis zu neuen Reaktordesigns wie Europäische Druckwasserreaktoren (EPR), AP1000,

VVER1200 und die einheimischen PHWR-700. Obwohl Indiens Amt für Atomenergie weiterhin das Atommüllproblem und folglich den Bedarf einer Lagereinrichtung leugnet, sucht es auch nach einem geologischen Tiefenendlager.

 

Lies den gesamten Artikel:

http://www.nuclear-heritage.net/index.php/Nuclear_India:_Proudly_Marching_on_the_Wrong_Side_of_History

 

 

———————————————————————-

  1. Erklärung der Solidarität mit dem Kampf gegen Atomkraft in Chutka

———————————————————————-

Die widerständigen, mutigen Bewohner von Chutka, Indien, die unermüdlich gegen ein Atomprojekt in ihrer Nähe kämpfen, das sie wie schon die Bargi-Talsperre an der Narmada vertreiben und in Gefahr bringen würde, organisierten am 12. Dezember 2017 einen großen Protest. Er stellte den Höhepunkt der zweimonatigen basisdemokratischen Kampagne dar, mit der sie am 2. Oktober begonnen hatten. Mehr Details zu dieser Kampagne gibt es im verlinkten Artikel.

 

Ihr könnt gern die Solidaritätserklärung zu diesem Artikel weiterverbreiten und andere bitten, in einer E-Mail an „editor AT dianuke PUNKT org“ ihre Unterstützung zum Ausdruck zu bringen. Ihr könnt auf der verlinkten Website auch eine Online-Petition unterschreiben.

 

Mehr erfahrt ihr hier:

http://www.nuclear-heritage.net/index.php/Solidarity_statement_with_the_anti-nuclear_struggle_in_Chutka

 

 

———————————————————————-

  1. Auf dem Weg zur Festlegung eines Endlagers für hochradioaktiven

Atommüll in Schweden

———————————————————————-

Vor Kurzem wurde in Schweden das bislang größte Umweltverfahren

verhandelt: Fünf Wochen lang hörte eine Jury des Umweltgerichts sich an, welche Lösung (die KBS-3-Methode) die Atomindustrie vorschlägt, um schwer belasteten Atommüll so zu lagern, dass für 100.000 Jahre lang keinerlei Kontakt mit Menschen und Tieren stattfände. Eine unmögliche Aufgabenstellung! Alle schwedischen Umweltschutzorganisationen nahmen am Prozess teil und wurden demokratisch angehört. Die Jury wird der Regierung am 20. Dezember 2017 ihre Ansicht mitteilen. Danach kommt es voraussichtlich nach der Wahl im September 2018 zu einer Entscheidung.

Wir halten euch über das Verfahren auf dem Laufenden.

 

 

———————————————————————-

  1. Radioaktiver Kolonialismus – Uranpleite in Nordsaskatchewan

———————————————————————-

Das kanadische Uranunternehmen Cameco, größter Arbeitgeber für die indigene Bevölkerung, hat die Schließung der Werke McArthur River Mine und Key Lake Mill ab Januar 2018 angekündigt. 845 Personen werden entlassen. Industrie und Regierung haben eine wirtschaftliche Abhängigkeit gefördert, die Mitglieder der First Nations und der Metis unter Druck setzte, für diese Minen zu arbeiten. Die postsekundäre Schulbildung war stark auf Bergbautechnik ausgerichtet. Das bringt diese Gemeinschaften jetzt in Schwierigkeiten: Sie können nicht auf eine andere nachhaltige Wirtschaft zurückgreifen.

 

 

———————————————————————-

  1. Aktuelles zur Atompolitik in Polen

———————————————————————-

Das Energieministerium hätte der polnischen Regierung eigentlich längst das überarbeitete Grundsatzprogramm zur Atomenergie von 2014 übermitteln sollen. Dies wurde vertagt und nun wird dies zum Jahreswechsel, wahrscheinlicher aber nicht früher als Januar, erwartet.

 

Den vollständigen Artikel gibt es hier:

http://www.nuclear-heritage.net/index.php/Updates_on_nuclear_policy_in_Poland

 

 

———————————————————————-

  1. Veranstaltungen der nächsten Monate

———————————————————————-

Ihr seid eingeladen uns eure lokalen und internationalen Veranstaltungshinweise für die umfangreiche Terminseite beim Nuclear Heritage Network und für diesen Auszug in den NukeNews zu senden!

http://upcoming.nuclear-heritage.net

 

 

bald möglich:      nächster Castortransport vom AKW Obrigheim ins AKW

Neckarwestheim & Proteste (D)

ab 2018:           Atommülltransporte nach Ahaus & Proteste (D)

10.01.18:          Regionalkonferenz „Braunschweiger Land“ (D)

26.03.18-12.08.18: „20 Wochen gegen 20 Bomben“ – Aktionswochen 2018 am

Atomwaffenstützpunkt Büchel (D)

11.07.18-12.07.18: Protest beim NATO-Gipfel in Brüssel (B)

06.08.18-12.08.18: Treffen des Nuclear Heritage Network in

Südfrankreich

 

 

http://www.nuclear-heritage.net/index.php/Castor_Resistance_in_Germany_2017

http://www.nuclear-heritage.net/index.php/Nuclear_Waste_Transport_to_Ahaus

http://ag-schacht-konrad.de/index.php?option=com_content&task=view&id=769&Itemid=189

http://www.nuclear-heritage.net/index.php/%22Twenty_weeks_for_twenty_bombs%22_-_2018_action_weeks_in_B%C3%BCchel

http://www.cnduk.org/get-involved/events/item/3561-save-the-date-protest-at-nato-summit-in-brussels

 

 

———————————————————————-

  1. Was sind die NukeNews?

———————————————————————-

Die NukeNews sind ein mehrsprachiges Newslettersystem des Nuclear Heritage Network. Sie spiegeln die Aktivitäten, Themen und Kämpfe der Anti-Atom-Aktivist*innen wider, die durch diese internationale Community miteinander vernetzt sind. Die Nachrichten werden von Aktivist*innen zusätzlich zu ihren normalen Anti-Atom-Aktivitäten geschrieben und übersetzt. Der Newsletter will sowohl Aktivist*innen als auch die interessierte Öffentlichkeit informieren und auf dem Laufenden halten.

 

Deine Beiträge zu den NukeNews sind willkommen! Sende sie per E-Mail an „newsletter AT nuclear-heritage DOT net“. Der Text sollte sehr kurz und in Englisch verfasst sein. Bitte mach es nicht länger als einen Absatz. Wir brauchen eine präzise Überschrift für deinen Artikel; du kannst auch einen Link zu weiteren Informationen anfügen. Die Deadline für die 28. Ausgabe der NukeNews ist der 16. Februar 2018.

 

Erfahre mehr und mache die NukeNews bekannter:

http://NukeNews.Nuclear-Heritage.NET

_______________________________________________

ger-nukenews Newsletter

Strahlender Advent – Heutige Leerfahrt ist Auftakt des 5. Neckar-Castors

Bündnis Neckar castorfrei
www.Neckar-castorfrei.de

Pressemitteilung 10.12.2017

Neckar_castorfrei_1216_V4d

Auch der 5. Transport von Obrigheimer Castoren ist unnötig und gefährlich – Atommüll-Problem verschärft statt verbessert

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute früh um 6:40 Uhr legte Schubschiff Edda am AKW Neckarwestheim ab, um den leeren Castoren-Leichter Lastdrager 40 an der RoRo-Rampe des AKWs abzuholen und zu rangieren. Um circa 7:20 Uhr erfolgte dann knapp 1 km flussabwärts das riskante Wendemanöver mit Übergabe des Leichters an das Schubschiff Ronja, welches nun den Lastdrager 40 nach Obrigheim schiebt. Ankunft in Obrigheim dürfte zwischen 15 und 16 Uhr sein.

Mit der heutigen Sonntagsfahrt umgeht man die morgen für 5 Tage beginnenden Arbeiten unter der Autobahnbrücke bei Heilbronn. Wir gehen dennoch davon aus, dass die heiße Transportfahrt trotz dieser Brückenarbeiten in Kürze starten wird.

Der allerfrüheste Transporttermin für die Fahrt der Castoren Nr. 13 bis Nr. 15 wäre sogar schon in der Nacht zum Montag, das wäre jedoch ein gefährlicher Zeitdruck, und wieder eine unverantwortliche Nachtfahrt.
Wir vermuten derzeit eher den Dienstag 12.12. oder Mittwoch 13.12. als Termin der heißen Fahrt.
Allerdings bleibt zu befürchten, dass die Polizei trotz der zusätzlichen Gefahren wieder auf eine Nachtfahrt setzen wird.

Auch der fünfte und damit für einige Jahre der vorerst letzte Castor-Transport auf dem Neckar ist so unnötig wie gefährlich und gleicht einem Hütchenspiel:
statt die Atommüll-Probleme anzugehen, setzt man auf Show und heiße Luft, verschiebt den Müll nur hin und her und führt dabei die Menschen an der Nase herum. Dieser Atommüll in Form abgebrannter Brennelemente bleibt 40.000 Generationen gefährlich, da braucht es eine verantwortliche Zukunftsstrategie und keine Taschenspieler-Tricks. Und vor allem muss die weitere Produktion dieses gefährlichsten Mülls, den die Menschheit kennt, sofort beendet werden.
Deshalb: alle AKWs sofort abschalten, in Neckarwestheim und anderswo!

Bis zum Ende des 5. Transports informieren wir weiter über Twitter und SMS, bitte nutzen Sie diese Kanäle, um sich auf dem Laufenden zu halten (Details s.
unten).

Wir laden Sie schon heute zu einer Pressekonferenz beim Eintreffen des 5.
Transports in Neckarwestheim ein, nähere Infos finden Sie in beigefügter separater Einladung.

Mit freundlichen Grüßen
Bündnis Neckar castorfrei

Infoquellen:

www.neckar-castorfrei.de
twitter.com/NeckarXCastor
Hashtag: #NeckarXCastor
SMS-Alarm bestellen:
neckar-castorfrei.de/sms-alarm oder SMS an: +447537414385 | Text der SMS: JOIN 1416

——————
Ein Auszug der Aktionen unseres Bündnisses im Protestjahr 2017:
Januar/Februar: „Infowelle“: Aktionsserie entlang der Transportstrecke.
Februar: Brückenaktion in Heilbronn, und Anti-AKW-Sonntagsspaziergang.
März: Demonstration in Heilbronn mit 750 Teilnehmer/innen.
April: Rad-Aktionstag mit über 100 Teilnehmer/innen, und Anti-AKW-Sonntagsspaziergang.
Mai: Kletteraktion bei EnBW-Hauptversammlung, Fluss-Aktionstag mit 150 Teilnehmer/innen, und Anti-AKW-Sonntagsspaziergang.
Juni: Mahnwachen und Brückenaktionen beim 1. Transport.
Juli: Demonstration in Lauffen mit über 60 Teilnehmer/innen, und Anti-AKW-Sonntagsspaziergang.
September: Mahnwachen beim 2. Transport.
Oktober: Ankettaktion, Schwimmaktion und Mahnwachen beim 3. Transport, und Anti-AKW-Sonntagsspaziergang.
November: Mahnwachen u. Schwimmaktion beim 4. Transport, und Anti-AKW-Sonntagsspaziergang.
Dezember: Demonstration in Neckarwestheim mit 200 Teilnehmer/innen.

Newsletter der AG Schacht KONRAD e. V. Dezember 2017

ag schacht konrad antiatom

 

  1. 19. Mobile Atomaufsicht am Schacht KONRAD
  2. Produktionsstopp wegen Störfall mit radioaktivem Jod-131 in Braunschweig-Thune!
  3. Atomindustrie 2017: Es geht weiter bergab
  4. Atommüllreport: Jetzt auch auf Facebook, Twitter und als Newsletter
  5. AG Schacht Konrad wirbt für Neuanfang der ASSE II-Begleitgruppe
  6. Gutachten: Atomfabriken Gronau und Lingen dürfen stillgelegt werden
  7. Termine

1. Mobile Atomaufsicht am Schacht KONRAD

Spiel mit dem Feuer – Zu einem „flammenden“ Abschluss eines bewegten Jahres lädt die Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD am Freitag, 08. Dezember um 17.00 Uhr zum Schacht KONRAD. „Wer KONRAD in Betrieb nehmen will spielt mit dem Feuer“, erklärt Ludwig Wasmus, Vorstand der AG Schacht KONRAD. Mit einem Fackelzug geht es von Schacht KONRAD zum Sportplatz des FC Germania Bleckenstedt zur Aufführung des Feuer-Tanz-Theater Lichterloh.

Im Anschluss traditioneller Jahresausklang bei warmen Würstchen und dampfenden Getränken.

Treffpunkt: 17.00 Uhr am Schacht KONRAD [Karte] [Plakat]

2. Produktionsstopp wegen Störfall mit radioaktivem Jod-131 in Braunschweig-Thune!

Bei der Firma GE Healthcare Buchler GmbH & Co. KG in Braunschweig-Thune hat es am Mi., 22.11.2017 einen Zwischenfall bei der Produktion von Kapseln mit radioaktivem Jod-131 für die medizinische Schilddrüsentherapie und -diagnostik gegeben. Das teilte das niedersächsische Umweltministerium erst am 27. November mit. Der Zwischenfall führte aus Sicherheitsgründen zum sofortigen Stopp der Produktionsabläufe und der betroffene Bereich wurde dekontaminiert.

weiterlesen…

3. Atomindustrie 2017: Es geht weiter bergab

Am 22. November präsentierte Mycle Schneider in den Räumen der Heinrich-Böll-Stiftung Berlin den „World Nuclear Industry Status Report 2017“ (WNISR 2017). Der jährliche Bericht zur Lage der Atomindustrie in der Welt zeigt: Der Niedergang geht weiter, China baut als einziges Land noch massiv zu, aber auch dort dominieren Erneuerbare Energien. Und Prof. Claudia Kemfert vom  Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) bestätigt, Atomenergie ist nicht ökonomisch und unnötig für den Klimaschutz.

weiterlesen…

4. Atommüllreport: Jetzt auch auf Facebook, Twitter und als Newsletter

Wir wollen das Wissen über Atommüll und seine Gefahren sichern und über viele Jahrzehnte erhalten, die Fachdebatte fördern und die nächste Generation für die Probleme interessieren. Um zeitnah informieren zu können, haben wir unsere Social Media Präsenz ausgebaut – Facebook | Twitter.

Ab Januar 2018 gibt es dann auch einen ausführlicheren monatlichen Newsletter, abonnierbar durch eine formlose E-Mail an: presse@atommuellreport.de

Wir freuen uns über jede Unterstützung, Likes, Follower und Newsletter-Abonnenten! www.atommuellreport.de

5. AG Schacht Konrad wirbt für Neuanfang der ASSE II-Begleitgruppe

Kreistag spricht sich für Änderungsvorschlag der AG aus – Bei nur einer Gegenstimme hat der Kreistag Wolfenbüttel auf seiner Sitzung am 13.11.17 mit breiter Mehrheit das Modell der Hauptverwaltungsbeamten (HVBs) für eine neue Struktur der ASSE II-Begleitgruppe (a2b) mit dem Änderungsvorschlag von Claus Schröder (für die AG) beschlossen.

Es folgen noch bis zum 20.12.17 die Ratssitzungen der Samtgemeinden Sickte und Elm-Asse, sowie der Stadt Wolfenbüttel, auf denen ebenfalls über die neue Struktur beraten wird. Wenn es auch dort entsprechende Mehrheiten gibt – was zu erwarten ist -, kann es im Februar/März nächsten Jahres mit der Gründungsversammlung einer „Zivilgesellschaftlichen Kammer“ zu einem Neuanfang der Begleitgruppenarbeit kommen.

weiterlesen…

6. Gutachten: Atomfabriken Gronau und Lingen dürfen stillgelegt werden Bearbeiten

Neues Rechtsgutachten des Bundesumweltministeriums zur Stilllegung der Urananreicherungsanlage Gronau und der Brennelementefabrik Lingen.
„Wir freuen uns, dass die beiden Gutachter zu dem klaren Ergebnis kommen, dass sowohl die Urananreicherung in Gronau wie auch die Brennelementeproduktion in Lingen „rechtssicher“ beendet werden können.

weiterlesen beim IPPNW…

7. Termine

  • Di., 05.12.17 TV-Tipp: Terror: Atomkraftwerke im Visier, Dokumentation auf arte bis 03.02.2018 abrufbar
  • Mi., 06.12.17, 17.15 Uhr Koordinationsausschuss der Arbeitsgemeinschaft, KONRAD-Haus, Salzgitter-Bleckenstedt
  • Fr., 08.12.17, 17.00 Uhr Sie spielten mit dem Feuer – Wir brennen für den Widerstand! – 19. Mobile Atomaufsicht, Fackelzug und Jahresausklang am Sportplatz mit Feuer-Tanz-Theater Lichterloh [Karte] [Plakat] Treffpunkt am Schacht Konrad 1, Salzgitter-Bleckenstedt
  • Di., 12.12.17, 17.00 Uhr Umweltausschuss Stadt Wolfenbüttel, Top: 11 Strukturvorschlag zum Asse-II-Begleitprozess
  • So., 17.12.17 Weihnachtsmarkt in Neuerkerode mit ASSE-Café und Info-Stand von BASA und Arbeitsgemeinschaft
  • So., 17.12.17, 14.00 Uhr Großer Weihnachtssonntagsspaziergang am Ahauser Atommülllager. Traditionell lassen wir das Anti-Atom-Jahr mit vielen befreundeten Initiativen und gemeinsamen kreativen Protest am BZA ausklingen. BI Kein Atommüll in Ahaus e.V.
  • So., 17.12.17, 18.00 Uhr 39. ökumenische ASSE-Andacht am ASSE-Schacht „Wachet und betet“, mit Jürgen Selke-Witzel (Umweltbeauftragter Bistum Hildesheim), Am Walde1, Remlingen
  • Di., 19.12.17, 19.00 Uhr Ratssitzung Samtgemeinde Sickte: Thema u.a.: Strukturvorschlag zum Asse-II-Begleitprozess
  • Mi., 20.12.17 Ratssitzung Wolfenbüttel: Thema u.a.: Strukturvorschlag zum Asse-II-Begleitprozess
  • Mo., 01.01.18, 14.00 Uhr Neujahrsempfang an den Atomanlagen Gorleben, BI Lüchow-Dannenberg
  • Mo., 08.01.18, 18.00 Uhr Wolfenbüttel: 1. ASSE-Mahnwache 2018, Lange Herzogstr. 63 in Wolfenbüttel, VA: Wolfenbütteler AtomAustiegsGruppe WAAG
  • Mo., 08.01.18, 18.00 Uhr Göttingen: Mahnwache für die Stilllegung sämtlicher Atomanlagen weltweit, mit Redebeiträgen, aktuellen Infos und Aktionen. Ort: Göttingen, Gänseliesel VA: Anti-Atom-Initiative Göttingen
  • Sa., 13.01.18, 11.00 Uhr Strategie-Treffen der AG (Re- und Preview)

mehr Termine

8. Newsletter verwalten

Unser newsletter kann gerne an Interessierte weitergeleitet werden. Zum Abonnieren bzw. Abbestellen, einfach eine mail mit dem Wort „subscribe“  bzw. „unsubscribe“ im Betreff an newsletter@ag-schacht-konrad.de

Schöne Grüße
Michaela Sohn und Thomas Erbe
für das newsletter-Team der AG Schacht KONRAD e.V.

www.ag-schacht-konrad.de

Schiffe mit hochradioaktivem Atommüll in Obrigheim gestartet

Bündnis Neckar castorfrei

www.Neckar-castorfrei.de

 

Pressemitteilung

 

Neckar_castorfrei_1216_V4d

 

 

Bündnis ruft zum Protest in Heilbronn auf

Infopunkt: Parkplatz Otto-Konz-Brücke (Schleuse) in Heilbronn Details homepage: www.Neckar-castorfrei.de

 

 

Die Schiffe mit dem hochradioaktivem Atommüll sind heute Nacht um 02:05 Uhr in Obrigheim gestartet. Das Bündnis Neckar castorfrei ruft zum Protest in Heilbronn auf.

 

Protest-Mahnwache ab 8 Uhr in Heilbronn

 

Wir haben auf dem Parkplatz bei der Otto-Konz-Brücke (Schleuse) an der Theresienstrasse einen Infopunkt. Dort gibt es aktuelle Informationen zum Transport und Info-Materialien. Karte Heilbronn auf der Homepage.

 

– Der Transport wird bis Heilbronn sicherlich 6-7 Stunden unterwegs sein, also frühestens gegen 8 Uhr in Heilbronn ankommen. Aber auch danach dürfte es noch sinnvoll sein nach Heilbronn zu kommen, da die Atomschiffe auch länger brauchen können. Für aktuelle Infos bitte in den sms-Verteiler eintragen!

 

– Laut Polizei verlief die Leerfahrt am Dienstag „wunderbar und völlig reibungslos“. Wir bezweifeln das. Soll die gespielte Begeisterung von Problemen mit dem Schubschiff Edda ablenken? Tatsächlich wurde am Dienstag der Konvoi unterwegs getrennt und Edda blieb über 3 Stunden in Neckarzimmern und kam erst im Dunkeln in Obrigheim an, wo anscheinend später noch ein Werkstattwagen der Reederei eintraf. Dieser verließ das AKW am Mittwoch wieder, nachdem Edda eine Probefahrt gemacht hatte. Da also Edda am Dienstag nicht nachkam, musste Ronja den Leichter alleine wenden, um anlegen zu können. Fragen an die Polizei: Hat Edda ein technisches Problem? Was war am Dienstag wirklich los? Welche Auswirkungen hat das auf den heutigen Transport?

 

– Wir protestieren in Heilbronn gegen diese gefährliche und sinnlose Atommüllverschiebung nach Neckarwestheim. Denn Obrigheim wird nicht zur grünen Wiese, hat noch viele Jahre radioaktiven Abrissmüll auf dem Gelände. Und die Tunnelröhren im Steinbruch in Neckarwestheim sind alles andere als ein sicheres Zwischenlager. Dort gibt es seit Jahrzehnten Probleme mit Hohlräumen durch Auswaschungen.

 

„Sofort Abschalten!“ Demonstration am 03.12.2017 zum AKW Neckarwestheim!

 

Den versprochenen Atomausstieg gibt es immer noch nicht! 8 AKWs produzieren weiter Atommüll. CASTOREN werden jetzt und in den nächsten Jahren ohne sinnvollen Plan verschoben, aktuell die EnBW von Obrigheim nach Neckarwestheim.

Am KIT in Karlsruhe wird mit viel Geld an der nächsten AKW-Generation geforscht.

Wir protestieren und fordern den Atomausstieg jetzt!

Demo am Sonntag, den 03.12.17, Treff 13 Uhr, Bahnhof Kirchheim/N, zum AKW Neckarwestheim!