Schlagwort: Asse

51 Jahre Atommüll in Asse II – Versammlung am 4.4., 18 Uhr, Remlingen

aufpassen-logo

51 Jahre Atommüll in Asse II

 

Anlässlich des 51. Jahrestages der ersten Einlagerung von Atommüll in die Schachtanlage Asse II lädt der Asse II-Koordinationskreis ein zu einer Versammlung am Mittwoch, den 4.4.2018, um 18 Uhr vor dem Eingang zur Schachtanlage Asse II oberhalb von Remlingen.

 

Zunächst wird dabei kurz Rückschau gehalten auf die Atommüll-Einlagerung der Jahre 1967 bis 1978, unter anderem aus dem havarierten Atomreaktor Jülich.

 

Dann stehen zwei aktuelle Themen im Mittelpunkt:

 

  1. Die neue Bundesregierung will ein Atommüll-Eingangslager für Schacht Konrad errichten. Wie groß ist die Gefahr, dass dieses Atommüll-Lager an der Asse errichtet wird, angesichts des Wolfenbütteler Kreistagsbeschlusses vom 5.10.2015: „Der Kreistag fordert den unverzüglichen Beginn einer … Standortsuche für die Konditionierungsanlage, das Puffer- und Zwischenlager. Dies gilt insbesondere für die Suche nach Asse-nahen Standorten.“ Kann damit die von der BGE verbreitete Idee einer „vorgezogenen Rückholung“ von Atommüll zusammenhängen?

 

  1. Die Schachtanlage Asse II emittiert gegenwärtig schon erhebliche Mengen radioaktiver Stoffe. Wie weit wird dem Minimierungsgebot des Strahlenschutzes entsprochen? Welche Auswirkungen kann auch radioaktive Niedrigstrahlung haben?

 

Alle, die sich für die Geschichte und Gegenwart des Atommüll-Problems in der Schachtanlage Asse II interessieren und die sich für die Zukunft der Asse und ihrer Umgebung verantwortlich fühlen, sind zur Teilnahmen herzlich eingeladen!

 

Link zum Plakat:

http://www.asse-watch.de/pdf/180404_Plakat.pdf

 

Asse II-Koordinationskreis

c/o Andreas Riekeberg

Räubergasse 2a

38302 Wolfenbüttel

http://www.asse-watch.de

Advertisements

Newsletter der AG Schacht KONRAD e. V. März 2018

ag schacht konrad antiatom

 

  1. Neustart der ASSE II-Begleitgruppe gelungen
  2. Schacht KONRAD: Pläne gescheitert – Groko will Eingangslager
  3. Antwort der Landesregierung zum Strahlenunfall in Braunschweiger Nuklearfirma wirft Fragen auf
  4. Auch der Hamelner Rat verabschiedet die Resolution zur vorzeitigen Stilllegung des AKW Grohnde
  5. Atommüllkonferenz: 60 Aktive diskutierten die Probleme und Sorgen rund um „den Atommüll“
  6. Talente gesucht! (Fotoarchivar/-in)
  7. Termine

1. Neustart der ASSE II-Begleitgruppe gelungen

Zivilgesellschaftliche Vertretung wird deutlich verbreitert – „Der erste Schritt für einen Neustart der ASSE II-Begleitgruppe ist gelungen“, erklärt Claus Schröder, ASSE-Beauftragter der AG und Mitglied der bisherigen ASSE II-Begleitgruppe. Auf der Gründungsversammlung am 21.02.18 verständigten sich die 48 anwesenden Bürgerinnen und Bürger auf die Verteilung von insgesamt 17 Sitze für die neue Zivilgesellschaftliche Vertretung (ZGV): Umwelt (2 Sitze), Gesundheitssektor (1), junge Generation (1), Anwohner (1), Kirche und Soziales (2), Gewerkschaften (1), Land- und Forstwirtschaft (2), Regionales und Tourismus (1), Wirtschaft (1), Wissenschaft (1), organisierte BürgerInnen-Interessen (4).

weiterlesen…

2. Schacht KONRAD: Pläne gescheitert – Groko will Eingangslager

SPD und CDU wollen ein zentrales „Bereitstellungslager“ für die KONRAD-Abfälle errichten. Laut Koalitionsvertrag der Groko heißt es dazu: „Für einen zügigen Einlagerungsbetrieb ist die Errichtung eines Bereitstellungslagers unverzichtbar. Wir werden deshalb ein solches Bereitstellungslager einrichten und mit den Planungen dafür unverzüglich beginnen.“

„Das Abfallkonzept für Schacht KONRAD ist gescheitert“, erklärt Ludwig Wasmus von der Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD.

weiterlesen…

3. Antwort der Landesregierung zum Strahlenunfall in Braunschweiger Nuklearfirma wirft Fragen auf

Welche Lehren zieht Niedersachsen aus dem Zwischenfall, der sich am 22.11.17 am Braunschweiger Atomstandort ereignete? Kurz: Die Bevölkerung wird bei der Freisetzung radioaktiver Stoffe nicht informiert. Da wir Radioaktivität nicht sehen, riechen oder schmecken können, sind Kinder und Erwachsene im Fall von Zwischen- oder Störfällen einer erhöhten radioaktiven Strahlung schutzlos ausgeliefert. Dieses Fazit lässt sich aus der Antwort der Landesregierung auf die Anfrage der Grünen zum Zwischenfall bei GE Healthcare ziehen. Die Antworten zeigen: Der Schutz der Bevölkerung tritt zurück hinter einen Wust von Fragwürdigkeiten und Nicht-Antworten.

weiterlesen bei der BISS…

4. Auch der Hamelner Rat verabschiedet die Resolution zur vorzeitigen Stilllegung des AKW Grohnde

Am Mittwochabend, dem 21. Februar, verabschiedete der Hamelner Rat die Resolution der Listenverbindung von Grünen/LINKE und SPD zur vorzeitigen Abschaltung des AKW Grohnde. Die „Vorarbeit“ hatte der Hamelner Umweltausschuss geleistet, der die Resolution bereits am 31. Januar befürwortet hatte (wir berichteten). Gleichwohl hatte sich der Hamelner Verwaltungsausschuss zwischenzeitlich gegen die Resolution entschieden. Dass es im alles entscheidenden Rat zum Schluss ein knappes Rennen werden würde, war angesichts der dortigen Mehrheitsverhältnisse schon vorher klar.

weiterlesen bei der Regionalkonferenz „AKW Grohnde abschalten“…

5. Atommüllkonferenz: 60 Aktive diskutierten die Probleme und Sorgen rund um „den Atommüll“

Aktive diskutierten die Probleme und Sorgen rund um „den Atommüll“

Standortauswahlverfahren, Abschaltung, Stilllegung, Rückbau, Verfahrenstricks, das waren die Themen der zwei Eingangsvorträge und der Arbeitsgruppen der Konferenz am 17.2. in Kassel. Welche Probleme gibt es beim Start des neuen Standortauswahlverfahrens? Im Standortauswahlverfahren hat die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) als ersten Schritt von den Ländern geologische Daten zur Ermittlung der Ausschlussgebiete angefordert. Die Ergebnisse sollten Ende September 2017 vorliegen.

weiterlesen…

6. Talente gesucht! (Fotoarchivar/-in)

Aus über 30 Jahren hat sich bei der AG Schacht KONRAD eine faszinierende Menge Fotomaterial angesammelt. Papier-Fotos von den Demos der 70er und 80er Jahre und jede Menge digitale Fotos von Veranstaltungen, Aktionen etc. schlummern zur Zeit in verschiedensten Kistchen oder auf einzelnen Rechnern. Trotzdem fehlt uns immer wieder passende Fotos für Layout und Illustrationen. Deshalb suchen wir eine/n ehrenamtliche/n Mitstreiter/in für diese Aufgabe. Wir wünschen uns: ein bisschen Zeit für das Projekt und grundlegende Kenntnisse in einem Fotoverwaltungsprogramm. Wir bieten: das gute Gefühl Teil einer tatkräftigen Gemeinschaft zu sein und jede Menge Lob und Anerkennung! Interesse geweckt? Einfach mal im KONRAD-Haus melden…

info@ag-schacht-konrad.de, Tel. 05341-900194

Oder vorbeikommen während der Öffnungszeiten: Bleckenstedter Str. 14a in 38239 Salzgitter-Bleckenstedt

7. Termine

  • noch bis 24.03.18, Ausstellung „30 Jahre AG Schacht KONRAD – 30 Jahre erfolgreicher Widerstand“ in der Stadtbibliothek Salzgitter-Bad
  • 05.-11.03.18 Atomgefahren im Ostseeraum, Projekthaus Doebeln, Janun
  • 11.03.-26.04.18 Im Rahmen der Europäischen Aktionswochen zu Tschernobyl und Fukushima (EuAW), viele Aktionen mit Zeitzeugen, Informationsveranstaltungen und Begegnungsmöglichkeiten. Flyer
  • 26.03. – 09.08.18 „20 Wochen gegen 20 Bomben“, Aktionspräsenz in Büchel
  • heute, Do., 08.03.18, 17.15 Uhr, Koordinationsausschuss der Arbeitsgemeinschaft, KONRAD- Haus, Salzgitter- Bleckenstedt
  • heute, Do., 08.03.18, 19.30 Uhr BI-Treffen Assewasser Nein Danke, Sehnde
  • heute, Do., 08.03.18, 20.00 Uhr, Göttingen, Film: „Furusato – Wunde Heimat“, Die Stadt Minamisoma im Distrikt Fukushima… Dort leben noch immer knapp 57.000 Menschen. Warum? Kino Lumiere, Geismarlandstr. 19, 37083 Göttingen
  • heute, Do., 08.03.18, 20.15 Uhr, Wendland, Film: „Furusato – Wunde Heimat“, Die Stadt Minamisoma im Distrikt Fukushima… Dort leben noch immer knapp 57.000 Menschen. Warum? Kino „Alte Brennerei“, Rosenstr. 19, 29439 Lüchow. In Kooperation BI Lüchow-Dannenberg
  • Fr., 09.03.18, 12.00 Uhr, Braunschweig: Ökumenisches Fukushima- Mittagsgebet: „Schau hin – Öffne Deine Augen“, Jugendkirche, Herzog- Elisabeth- Str. 80 a, EuAW/BS
  • 09.-11.03.2018 Workshop: Jugend trifft Erfahrung, Karlsruhe, Atommüllreport
  • Sa., 10.03.18, 10.00-11.30 Uhr, Anti-Atom-Banner-Aktion Europäischer Brückentag „Radioaktivität macht nicht an Grenzen halt!“ Aufruf: Réaction en chaîne humaine/ cattenom NON MERCI, mehr Info facebook
  • Sa., 10.03.18, 11.30-15.30 Uhr, Fukushima-Jahrestag in Göttingen, Treffen am Fukushima- Stein, Hiroshimaplplatz, 37083 Göttingen, Demonstration, bunte Aktionen und Musik zum Gedenken an die Atomkatastrophe in Fukushima. anti-atom-initiative-goettingen.de
  • Sa., 10.03.18, 13.00 Uhr, Berlin: Die nukleare Kette brechen! Kazaguruma- Demo zum 7. Jahrestag von Fukushima, Brandenburger Tor Pariser Platz, Berlin VA: Sayonara Nukes Berlin, www.kazagurumademo.de
  • Sa., 10.03.18, 19.30 Uhr, Hannover, Film: „Furusato – Wunde Heimat“, Die Stadt Minamisoma im Distrikt Fukushima… Dort leben noch immer knapp 57.000 Menschen. Warum? Regisseur Thorsten Trimpop ist anwesend, Kommunales Kino im Künstlerhaus, Sophienstr. 2, 30159 Hannover. In Kooperation mit Regionalkonferenz AKW Grohnde abschalten
  • So., 11.03.18, ********* Fukushima-Jahrestag – vor 7 Jahren begann die Katastrophe **********
  • So., 11.03.18, 12.00 Uhr, Münster, Film: „Furusato – Wunde Heimat“, Die Stadt Minamisoma im Distrikt Fukushima… Dort leben noch immer knapp 57.000 Menschen. Warum? Anschließend Diskussion mit Regisseur Thorsten Trimpop, Cinema Münster, in Kooperation mit der Initiative für den sofortigen Atomausstieg Münster (Sofa-MS)
  • So., 11.03.18, 13.00 Uhr, Demo Kichheim/Neckar: Fukushima – Strahlung ohne Ende, Mit Redebeiträge von Masao Fukumoto (Fukushima), Angelika Claußen (IPPNW), Daniel Bannasch (MetrolpolSolar), Bündnis Fukushima-Neckarwestheim
  • Mo., 12.03.18, 19.30 Uhr, Vortrag und Diskussion: Japan – Deutschland nach Fukushima, Referentin: Prof. Dr. Miranda Schreurs, Christuskirche Braunschweig, Am Schwarzen Berge 18, Braunschweig, EuAW
  • Di., 13.03.18, 19.00 Uhr, Informationsveranstaltung Atomtransporte durch Hamburg, mit Cécile Lecomte und RobinWood Hamburg-Lüneburg, Ort: Centro Sociale, Raum Kubus, Sternstr. 2, Hamburg
  • Do., 15.03.18, 19.00 Uhr, Info-Veranstaltung BI-Südwest zum geplanten Gewerbe- und Industriegebiet SZ/BS, Schützenhaus des KKSV Timmerlah, neue Homepage: bi-sw-bs.jimdo.com
  • So., 18.03.18, 10.00 Uhr, Fukushima-Gottesdienst mit Nachgespräch und Aktion am Ginko- Baum, Ort: St. Thomas, Wolfenbüttel, Jahnstr. 1, Kooperationsveranstaltung EuAW/ BS, St. Thomas WF, AK Japan (ev.-luth. Landeskirche Braunschweig), mehr
  • So., 18.03.18, 14.00 Uhr, „20 Jahre Tag X“, Kundgebung und Sonntagsspaziergang in Ahaus, Ort: Am Mahner in Ahaus www.bi-ahaus.de
  • So., 18.03.18, 18.00 Uhr, 40. Asse-Andacht, Treffen am Asse- Schacht, Remlingen
  • So., 25.03.18, 14.00 Uhr, Konrad-Gottesdienst, Treffpunkt Stein „Schacht KONRAD – Ende der Atommüllstraßen“ am Hof der Familie Traube in Salzgitter-Bleckenstedt (Broistedter Straße / Schwerdtfeger Straße)
  • Mo., 26.03.18, 19.00 Uhr, Wolfenbüttel, Film: „Furusato – Wunde Heimat“, Die Stadt Minamisoma im Distrikt Fukushima… Dort leben noch immer knapp 57.000 Menschen. Warum? Filmpalast, Lange Str. 5, WF, In Kooperation mit .ausgestrahlt
  • Di., 27.03.18, 19.30 Uhr, ASSE-2-Koordinationskreis, Gemeindezentrum St. Thomas, Jahnstr. 1, 38302 Wolfenbüttel
  • Fr., 30.03.18, 13.00 Uhr, Gronauer Ostermarsch – für Frieden und Solidarität statt Urananreicherung, Atomwaffen und Aufrüstung, Auftaktkundgebung am Bahnhof Gronau, anschließend Demo zur Urananreicherungsanlage, BI Ahaus, facebook
  • Sa., 07.04.18, 11.00 Uhr, Mitgliederversammlung der AG Schacht Konrad, Gemeindehaus, Bleckenstedt
  • So., 08.04.18, 14.00 Uhr, 1. BISS-Sonntagsspaziergang in 2018, Treffen vor dem Firmengelände von Eckert & Ziegler Gieselweg 1 38110 Braunschweig
  • Ausblick:
  • Fr. 20.4.18, 12.00 Uhr, Fachworkshop „Wem gehört der Atommüll?“, Raschplatzpavillion Hannover, Veranstalter: Atommüllreport
  • 7.-11.08.18 Sommerakademie in Karlsruhe, Veranstalter: Atommüllreport

mehr Termine

Schöne Grüße
Michaela Sohn und Thomas Erbe
für das newsletter-Team der AG Schacht KONRAD e.V.

BI Umweltschutz: Große Koalition, kleine Pläne

Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow – Dannenberg e.V.

 

http://www.bi-luechow-dannenberg.de

Wendland Gorleben antiatom

 

Pressemitteilung 12.01.2018

 

 

Das, was die Unionsparteien und die SPD zum Bereich Klimaschutz, Energie und Umwelt ausgehandelt haben, ist aus Sicht der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) „minimalistisch“.

 

Klimaforscher des Potsdam-Instituts warnen vor künftigen Überschwemmungen, wenn es kein Umsteuern in der Energie- und Klimapolitik gibt. Die Parteien der Groko hingegen räumen ein, dass die international gesteckten Ziele zum Klimaschutz bis 2030 nicht eingehalten werden können.

“Stattdessen gibt es einen vagen, nicht terminierten Zeitplan zum Kohleausstieg“, kritisiert die BI.“ BI-Sprecher Wolfgang Ehmke: „Die Luftverschmutzung durch die Braunkohleverstromung bleibt, und damit das Hauptproblem.“ Ein schneller Atomausstieg wird offensichtlich nicht einmal angedacht, auch nicht die Kündigung des EURATOM-Vertrages, der immer noch die Förderung der Atomkraft zum Hauptziel hat.

 

Die Groko-Parteien will die „Endlagersuche zielstrebig fortsetzen“. Die Notwendigkeit, die Sicherheit von Zwischenlagern, die zu Dauerlagern mutieren, zu thematisieren und Sicherheitsüberprüfungen oder andere Lagerkonzepte zu realisieren, scheinen die Unterhändler nicht angesprochen zu haben. Ehmke: „Ebenfalls überhaupt keine Erwähnung findet die Tatsache, dass mit der Brennelementfertigung und der Urananreicherung zwei Atomanlagen in Deutschland völlig vom Atomausstieg ausgenommen sind – und damit weiter Atommüll anfällt, allen Rechenmodellen zum Trotz.“

 

Newsletter der AG Schacht KONRAD e. V. Dezember 2017

ag schacht konrad antiatom

 

  1. 19. Mobile Atomaufsicht am Schacht KONRAD
  2. Produktionsstopp wegen Störfall mit radioaktivem Jod-131 in Braunschweig-Thune!
  3. Atomindustrie 2017: Es geht weiter bergab
  4. Atommüllreport: Jetzt auch auf Facebook, Twitter und als Newsletter
  5. AG Schacht Konrad wirbt für Neuanfang der ASSE II-Begleitgruppe
  6. Gutachten: Atomfabriken Gronau und Lingen dürfen stillgelegt werden
  7. Termine

1. Mobile Atomaufsicht am Schacht KONRAD

Spiel mit dem Feuer – Zu einem „flammenden“ Abschluss eines bewegten Jahres lädt die Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD am Freitag, 08. Dezember um 17.00 Uhr zum Schacht KONRAD. „Wer KONRAD in Betrieb nehmen will spielt mit dem Feuer“, erklärt Ludwig Wasmus, Vorstand der AG Schacht KONRAD. Mit einem Fackelzug geht es von Schacht KONRAD zum Sportplatz des FC Germania Bleckenstedt zur Aufführung des Feuer-Tanz-Theater Lichterloh.

Im Anschluss traditioneller Jahresausklang bei warmen Würstchen und dampfenden Getränken.

Treffpunkt: 17.00 Uhr am Schacht KONRAD [Karte] [Plakat]

2. Produktionsstopp wegen Störfall mit radioaktivem Jod-131 in Braunschweig-Thune!

Bei der Firma GE Healthcare Buchler GmbH & Co. KG in Braunschweig-Thune hat es am Mi., 22.11.2017 einen Zwischenfall bei der Produktion von Kapseln mit radioaktivem Jod-131 für die medizinische Schilddrüsentherapie und -diagnostik gegeben. Das teilte das niedersächsische Umweltministerium erst am 27. November mit. Der Zwischenfall führte aus Sicherheitsgründen zum sofortigen Stopp der Produktionsabläufe und der betroffene Bereich wurde dekontaminiert.

weiterlesen…

3. Atomindustrie 2017: Es geht weiter bergab

Am 22. November präsentierte Mycle Schneider in den Räumen der Heinrich-Böll-Stiftung Berlin den „World Nuclear Industry Status Report 2017“ (WNISR 2017). Der jährliche Bericht zur Lage der Atomindustrie in der Welt zeigt: Der Niedergang geht weiter, China baut als einziges Land noch massiv zu, aber auch dort dominieren Erneuerbare Energien. Und Prof. Claudia Kemfert vom  Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) bestätigt, Atomenergie ist nicht ökonomisch und unnötig für den Klimaschutz.

weiterlesen…

4. Atommüllreport: Jetzt auch auf Facebook, Twitter und als Newsletter

Wir wollen das Wissen über Atommüll und seine Gefahren sichern und über viele Jahrzehnte erhalten, die Fachdebatte fördern und die nächste Generation für die Probleme interessieren. Um zeitnah informieren zu können, haben wir unsere Social Media Präsenz ausgebaut – Facebook | Twitter.

Ab Januar 2018 gibt es dann auch einen ausführlicheren monatlichen Newsletter, abonnierbar durch eine formlose E-Mail an: presse@atommuellreport.de

Wir freuen uns über jede Unterstützung, Likes, Follower und Newsletter-Abonnenten! www.atommuellreport.de

5. AG Schacht Konrad wirbt für Neuanfang der ASSE II-Begleitgruppe

Kreistag spricht sich für Änderungsvorschlag der AG aus – Bei nur einer Gegenstimme hat der Kreistag Wolfenbüttel auf seiner Sitzung am 13.11.17 mit breiter Mehrheit das Modell der Hauptverwaltungsbeamten (HVBs) für eine neue Struktur der ASSE II-Begleitgruppe (a2b) mit dem Änderungsvorschlag von Claus Schröder (für die AG) beschlossen.

Es folgen noch bis zum 20.12.17 die Ratssitzungen der Samtgemeinden Sickte und Elm-Asse, sowie der Stadt Wolfenbüttel, auf denen ebenfalls über die neue Struktur beraten wird. Wenn es auch dort entsprechende Mehrheiten gibt – was zu erwarten ist -, kann es im Februar/März nächsten Jahres mit der Gründungsversammlung einer „Zivilgesellschaftlichen Kammer“ zu einem Neuanfang der Begleitgruppenarbeit kommen.

weiterlesen…

6. Gutachten: Atomfabriken Gronau und Lingen dürfen stillgelegt werden Bearbeiten

Neues Rechtsgutachten des Bundesumweltministeriums zur Stilllegung der Urananreicherungsanlage Gronau und der Brennelementefabrik Lingen.
„Wir freuen uns, dass die beiden Gutachter zu dem klaren Ergebnis kommen, dass sowohl die Urananreicherung in Gronau wie auch die Brennelementeproduktion in Lingen „rechtssicher“ beendet werden können.

weiterlesen beim IPPNW…

7. Termine

  • Di., 05.12.17 TV-Tipp: Terror: Atomkraftwerke im Visier, Dokumentation auf arte bis 03.02.2018 abrufbar
  • Mi., 06.12.17, 17.15 Uhr Koordinationsausschuss der Arbeitsgemeinschaft, KONRAD-Haus, Salzgitter-Bleckenstedt
  • Fr., 08.12.17, 17.00 Uhr Sie spielten mit dem Feuer – Wir brennen für den Widerstand! – 19. Mobile Atomaufsicht, Fackelzug und Jahresausklang am Sportplatz mit Feuer-Tanz-Theater Lichterloh [Karte] [Plakat] Treffpunkt am Schacht Konrad 1, Salzgitter-Bleckenstedt
  • Di., 12.12.17, 17.00 Uhr Umweltausschuss Stadt Wolfenbüttel, Top: 11 Strukturvorschlag zum Asse-II-Begleitprozess
  • So., 17.12.17 Weihnachtsmarkt in Neuerkerode mit ASSE-Café und Info-Stand von BASA und Arbeitsgemeinschaft
  • So., 17.12.17, 14.00 Uhr Großer Weihnachtssonntagsspaziergang am Ahauser Atommülllager. Traditionell lassen wir das Anti-Atom-Jahr mit vielen befreundeten Initiativen und gemeinsamen kreativen Protest am BZA ausklingen. BI Kein Atommüll in Ahaus e.V.
  • So., 17.12.17, 18.00 Uhr 39. ökumenische ASSE-Andacht am ASSE-Schacht „Wachet und betet“, mit Jürgen Selke-Witzel (Umweltbeauftragter Bistum Hildesheim), Am Walde1, Remlingen
  • Di., 19.12.17, 19.00 Uhr Ratssitzung Samtgemeinde Sickte: Thema u.a.: Strukturvorschlag zum Asse-II-Begleitprozess
  • Mi., 20.12.17 Ratssitzung Wolfenbüttel: Thema u.a.: Strukturvorschlag zum Asse-II-Begleitprozess
  • Mo., 01.01.18, 14.00 Uhr Neujahrsempfang an den Atomanlagen Gorleben, BI Lüchow-Dannenberg
  • Mo., 08.01.18, 18.00 Uhr Wolfenbüttel: 1. ASSE-Mahnwache 2018, Lange Herzogstr. 63 in Wolfenbüttel, VA: Wolfenbütteler AtomAustiegsGruppe WAAG
  • Mo., 08.01.18, 18.00 Uhr Göttingen: Mahnwache für die Stilllegung sämtlicher Atomanlagen weltweit, mit Redebeiträgen, aktuellen Infos und Aktionen. Ort: Göttingen, Gänseliesel VA: Anti-Atom-Initiative Göttingen
  • Sa., 13.01.18, 11.00 Uhr Strategie-Treffen der AG (Re- und Preview)

mehr Termine

8. Newsletter verwalten

Unser newsletter kann gerne an Interessierte weitergeleitet werden. Zum Abonnieren bzw. Abbestellen, einfach eine mail mit dem Wort „subscribe“  bzw. „unsubscribe“ im Betreff an newsletter@ag-schacht-konrad.de

Schöne Grüße
Michaela Sohn und Thomas Erbe
für das newsletter-Team der AG Schacht KONRAD e.V.

www.ag-schacht-konrad.de

BI Umweltschutz: Termine im September

bi umweltschutz castor antiatom

Liebe Freundinnen und Freunde,

die „Sommerpause“ ist vorüber und wir warten eigentlich noch auf den Sommer und die Pause. Beides war uns nicht recht vergönnt. Hinzu kommt, dass mit Beginn des Septembers gerne gleich „volle Fahrt“ aufgenommen wird und das schlägt sich sogleich im Terminkalender nieder.

Beginnend mit der Atommüllkonferenz in Kassel (02.09.2017), folgt eine Woche später bereits eine große Demo in Lingen (09.09.2017). Volle Fahrt sollen, nach Bestreben des Energieversorgers EnBW, auch wieder die Castortransporte auf dem Neckar aufnehmen. Eine gerichtliche Einwendung der Gemeinde Neckarwestheim wurde abgewiesen und somit könnte bereits in der kommenden Woche der zweite von fünf Wassertransporten angegangen werden.

Völlig neu angehen wollte die Politik auch die Suche nach einem Langzeitatommülllager. Mit der Übernahme des Atommülls in bundeseigene Gesellschaften, die sich nun um die Lagerung und weiterer Maßnahmen zum Verbleib kümmern, soll sogleich das Standortauswahlverfahren Fahrt aufnehmen.
Die Teilnahme an einer entsprechenden Werbeveranstaltung seitens der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), wurde unsererseits begründet abgelehnt. In einem zweistündigen Vortragsprogramm sollen alle staatlichen Institutionen (BMUB, BGE, BerichterstatterInnen des Umweltausschusses, BfE und NBG) zu Wort kommen. Hingegen bleibt den KritikerInnen des Verfahrens kein Raum.
Als skandalös ist die Tatsache zu bewerten, dass Hubertus Zdebel (DIE LINKE) ehemaliges Kommissionsmitglied, Berichterstatter seiner Partei im Umweltausschuss und Mitglied im Aufsichtsrat der BGE, kein Redebeitrag in der Veranstaltung eingeräumt wird.
Zdebel hatte seinerzeit gegen den Abschlussbericht der „Endlager“-Kommission gestimmt und gilt als Kritiker des verabschiedeten Standortauswahlgesetzes. Er zu der Auftaktveranstaltung, die den Namen „Start des Standortauswahlverfahrens“ trägt, erst gar nicht eingeladen.
Somit verkommt der „Start des Standortauswahlverfahrens“ zu einem politischen Schaulaufen ohne Anspruch auf inhaltlichen Diskurs. Kritik? Nein Danke!
Übrigens…. Hinter den Kulissen wird schon eifrig inhaltlich gearbeitet.
Jüngst wurden zwei Studien zur Eignung des Mediums Salz in Auftrag gegeben. Salz hingegen gilt als das mit Abstand am besten erforschte Lagermedium in der BRD.
Es scheint, als sei der Begriff „Weiße Landkarte“ eine Metapher, die auf die Farbgebung von Speisesalz anspielt.
Termine

 

Erinnerung

 

Di. 05.09.2017 – 19.30h – Kino Platenlaase – Öko-Politfilmreihe präsentiert: „Code of Survival – Die Geschichte vom Ende der Gentechnik“ => http://www.bi-luechow-dannenberg.de/?p=19328

 

Sa. 09.09.2017 – 13.00h – Lingen (Emsland) – Demo „Atomzentrum Lingen stilllegen“ => www.lingen-demo.de

 

15.-17.09.2017 – Workshop Wochenende: „Jugend trifft Erfahrung“ im Wendland

Bereits im letzten Newsletter kündigten wir diesen Termin an.
Es sind noch Restplätze frei und wir möchten euch bitten noch einmal aktiv die Werbetrommel in eurem Umfeld zu rühren. Sowohl das Programm, als auch die Konditionen wird es so schnell nicht wieder geben.

Die Teilnahmegebühr beträgt 15€ und die Plätze sind begrenzt.
Bitte nicht vergessen: Teilnahme nur für Menschen unter 28 Lebensjahren.

Alle Infos über das Projekt und das Seminar findet ihr hier =>
http://www.atommuellreport.de/projekte/jugendprojekt/einzelansicht/jugend-trifft-erfahrung-15-179-wendland.html

 

Neue Termine

 

Di. 19.09.2017 – 19.00h – Platenlaase – Die BI macht: Ratschlag!
Findet euch ein um 19.00h im Kulturverein Platenlaase!
Lauschet den neuesten Entwicklungen und den damit verbundenen Herausforderungen.
Bringt euch mit Rat und Tat ein!
Wohin wird die Reise (zum sichersten Ort der Erde) gehen?

Dieses Angebot richtet sich auch an neue MitbürgerInnen des Landkreises, die sich einen aktuellen Überblick zur atomaren Lage in unserer Region verschaffen wollen oder gar selbst einen Stück des Weges mit der BI teilen möchten. Wir freuen uns auch EUCH!

Mi. 20.09.2017 – 19.00h – Jeetzel-Buchhandlung Lüchow – Lesung „Ruhrbeben“ mit Autorin Ursula Sternberg
In Kooperation mit der Alte Jeetzel-Buchhandlung bietet die AG gegen Fracking der BI einen kleinen Thementag rund ums Fracking an.
Los geht es bereits um 16.30h in der Buchhandlung. Dort ist Treffpunkt und Abfahrt für eine geführte Tour durch die Altmark, wo die Folgen des Frackings und der Gasförderung anschaulich vermittelt werden. Vor Ort werden bei Abfahrt Fahrgemeinschaften gebildet.
Um 19.00h liest dann die Autorin Ursula Sternberg aus ihrem Erfolgsroman „Ruhrbeben“ in der Alten Jeetzel-Buchhandlung in Lüchow.
Der Eintritt für die Lesung beträgt 5€ pro Person.
Wir freuen uns, dass die viel beschäftigte Autorin diesen Termin ermöglichen konnte.

Alte-Jeetzel Buchhandlung => www.jeetzelbuch.de

Die AG gegen Fracking der BI => http://no-fracking-wendland.de/

 

Termine anderer VeranstalterInnen

 

Mi. 13.09.2017 – 18.30/19.30h – Infoabend: „Bewegung von Rechts stoppen“ mit Referent Gerd Wiegel
Das Bündnis gegen Rechts Wendland/Altmark lädt ein zu einer weiteren Infoveranstaltung ein. Wie gewohnt wird es im Kulturverein Platenlaase ab 18.30h veganes Essen gegen Spende geben, bevor dann um 19.30h der Vortrag startet.
Infos unter => https://bündnisgegenrechtswendmark.de/
Fr. 29.09.2017 – 19.30h – Festsaal Rathaus Schwarzenbek – Vortrag: „Gegen eine „salinare Hölle“ –  Endlager Gorleben“ mit Andreas Graf von Bernstorff und Egbert de Beyer
Das Forum Kultur&Umwelt im Kreis Herzogtum Lauenburg benennt seine diesjährige Themenreihe „Salz in der Linse“.
Zahlreiche Veranstaltungen widmen sich vom 29.09.-17.11.2017 des Themas Salz.
Den Auftakt bildet eine Veranstaltung mit dem Grundbesitzer und Salzrechtinhaber Andreas Graf von Bernstorff und Egbert de Beyer, Bergbauingenieur und Mitglied der Fachgruppe Radioaktivität der BI. Die Referenten berichten sowohl über den 40 Jahre andauernden Widerstand um Gorleben, als auch über die geologischen Gegebenheiten des Salzstocks Gorleben-Rambow. Der Eintritt beträgt 5€.
Infos und Gesamtprogramm unter => www.kultur-umwelt.de

Vormerken

 

Di. 03.10.2017 – Öko-Politfilmreihe präsentiert: „Before the flood – Vor der Flut“

 

08.-20.10.2017 – Archäologische Grabung auf 1004! Das wissenschaftliche Projekt auf dem Gelände des ehemaligen Hüttendorfes „1004“ zum Kennenlernen und Mitmachen. Gesonderte Termine folgen!

 

November 2017 – Weltklimakonferenz in Bonn – Demo am 11.11.2017 – Wir fahren hin, mit euch!!! Gesonderte Informationen folgen. Informationen zur Kampagne „Don´t nuke the climate“ => www.dont-nuke-the-climate.org

 

Mitgliedsbeiträge
In diesen Tagen werden die Mitgliedsbeiträge eingezogen. Zeitgleich eine freundliche Erinnerung zur Überweisung der Mitgliedsbeiträge für alle, die keinen Lastschrifteinzug veranlasst haben.
Wir bedanken uns für eure Unterstützung, die unsere Arbeit auf ein solides, finanzielles Fundament stellt.

Habt einen schönen Spätsommer, passt auf euch auf und wir sehen uns!

Sonnige Grüße

Torben Klages
für die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.
— Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.Rosenstr. 2029439 Lüchowbuero@bi-luechow-dannenberg.deTel. 05841/4684www.bi-luechow-dannenberg.dewww.facebook.com/BI.Luechow.Dannenberg.e.V.

AG Schacht Konrad fordert: Neustart statt „neue“ Akteure

Presseerklärung 28.08.2017:

ag schacht konrad antiatom
„Vielmehr als eine neue Behördenstruktur braucht es eine neue Debatte um den Umgang mit Atommüll. Die Konzepte aus den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts haben an den Beispielen Asse II und Morsleben gezeigt, dass sie nichts taugen. Wer heute noch an einer nicht-rückholbaren Atommülllagerung unter Tage festhält, hat in den letzten 40 Jahren nichts dazu gelernt“, erklärt Silke Westphal vom Vorstand der AG Schacht KONRAD anlässlich der morgigen Einführungsveranstaltung der neuen Bundesgesellschaft für Endlagerung“ (BGE) in Salzgitter-Lebenstedt.

Als neuer Betreiber des größten Atommüllprojektes der Bundesrepublik Deutschland genügt es nicht, eine kritische Öffentlichkeit zu begrüßen und ein gegenseitiges Kennenlernen vorzuschlagen. Westphal: „Aus unserer Sicht kann ein wirklicher Neustart beim Umgang mit Atommüll nur gelingen, wenn als Konsequenz aus dem Desaster bei ASSE II und Morsleben die Projekte KONRAD und Gorleben ohne Wenn und Aber ad acta gelegt werden. Daran wird sich die BGE messen lassen müssen.“

Neue Broschüre: Informationen zum Asse II-Begleitprozess

aufpassen-logo

Liebe Asse-Interessierte,

 

der Asse II-Koordinationskreis hat heute eine Broschüre veröffentlicht:

 

INHALT:

Die Asse 2-Begleitgruppe im Spannungsfeld, S. 2–4 Der Struktur-Vorschlag des A2K, S. 5–9

– Ziele und Kriterien

– Vorschlag für eine Geschäftsordnung

– Schaubilder

Kritik des Vorschlags der Landrätin und der Bürgermeister/innen, S. 10–11 Aktuelle Satzung der Asse 2-Begleitgruppe, S. 12 Asse II-Proteste in Berlin, S. 13–14 Drei Hauptforderungen zu Asse II, S. 15

Fazit: „Begleitgruppe stärken!“, S. 16

 

PDF unter http://www.asse-watch.de/pdf/Asse_Durchblicke_Nr7_web.pdf

Druckexemplare auf Anfage an info@asse-watch.de