Schlagwort: Atommüllkonferenz

KONNews Newsletter AG Schacht KONRAD, April 2018

Newsletter der AG Schacht KONRAD e. V.
April 2018

ag schacht konrad antiatom

  1. Mitgliederversammlung: Schacht KONRAD aufgeben – ASSE ausräumen
  2. 20.04. Fachworkshop „Wem gehört der Atommüll?“ – Jetzt anmelden!
  3. Kirchen laden zum Pilgerweg nach Schacht Konrad ein
  4. Es stehen viele Termine an!

1. Mitgliederversammlung: Schacht KONRAD aufgeben – ASSE ausräumen

„Schacht ASSE V statt Schacht KONRAD 2“, so lautet das Jahresmotto der Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD für 2018 – beschlossen auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung. Damit verbunden ist die klare Forderung an die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) als Betreiberin beider Anlagen, ihre Kapazitäten auf den Schachtneubau an der Asse zu konzentrieren und das sinnlose Projekt KONRAD endlich aufzugeben.

weiterlesen…

20.04. Fachworkshop „Wem gehört der Atommüll?“ – Jetzt anmelden!

2017 wurde der Betrieb der „Endlager“-Projekte in die Hände einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung gegeben. Ein Teil der Belegschaft des vormals zuständigen Bundesamtes für Strahlenschutz wechselte zum neuen Betreiber, ein anderer zur neu gegründeten Aufsichtsbehörde Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit. Auch die Zwischenlagerung wurde neu strukturiert. Doch wer ist jetzt eigentlich für was genau zuständig? Das ist Thema des Fachworkshops „Wem gehört der Atommüll?“ am Freitag, 20.04.2018, 12.00 Uhr im Raschplatzpavillion Hannover.

weiterlesen beim Atommüllreport…

3. Kirchen laden zum Pilgerweg nach Schacht Konrad ein

Geschichte und Gegenwart in der Region erleben: Die evangelische Kirche, Stadthistoriker und die Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad laden für den 21. April zu einem Pilgerweg in Salzgitter ein. Er verbindet die Gedenkstätte des Konzentrationslagers Drütte mit dem geplanten Atommülllager Schacht Konrad.

Auf den Seiten der evangelische Konföderation heißt es: „Schacht Konrad wird vom Bund zum nationalen Endlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle umgebaut. Der geplante Einlagerungsbeginn wurde immer wieder verschoben, nach neuesten Berechnungen soll der Betrieb 2027 aufgenommen werden. Die Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad fordert die Aufgabe des Projektes. Zum Abschluss des Pilgerwegs hält Pastorin Ann-Kathrin Rieken aus Salzgitter eine Andacht an der Kirche im Ortsteil Bleckenstedt.“

weiterlesen…

4. Es stehen viele Termine an!

  • 26.03. – 9.08.2018 Aktionspräsenz in Büchel www.atomwaffenfrei.de
  • 11.03. – 26.04.2018 Im Rahmen der Europäischen Aktionswochen zu Tschernobyl und Fukushima Aktionen mit Zeitzeugen, Informationsveranstaltungen und Begegnungsmöglichkeiten
  • heute Do., 12.04.18, 18.30 Uhr, Treffen BI Süd-West, Geitelde, Posthof 10
  • heute Do., 12.04.18, 19.00 Uhr, „Was passiert in Fukushima“, Vortrag von Mako Oshidori (Journalistin) Ort: Mehrgenerationenhaus, Hugo- Luther- Str. 60A, 38118 Braunschweig, Flyer
  • heute Do., 12.04.18, 19.00 Uhr, Treffen der BISS Leese, Ort: Gasthaus Cordes, Loccumer Str. 19, 31633 Leese, Interessierte sind herzlich willkommen!
  • heute Do., 12.04.18, 19.30 Uhr, BI-Treffen Assewasser Nein Danke, Ort: Gemeindehaus der EV. luth. Kirche Sehnde, Mittelstraße 56, 31319 Sehnde
  • Fr., 13.04.18, 19.00 Uhr, „Was passiert in Fukushima“, Vortrag von Mako Oshidori (Journalistin) Ort: Gauß- Haus, Güldenstr.8, Braunschweig, Flyer
  • Sa., 14.04.18, 10.30-16.30 Uhr, Orte der Demokratie – Historische Kommission für Niedersachsen und Bremen, Ort: Neues Rathaus, Hodlersaal, Hannover 15.00 Uhr Jenny Hagemann (Hannover), Vom Ort der Demokratie zum Ort der Demokratiegeschichte? Gorleben und die Anti-Atombewegung im Hannoverschen Wendland – 15.45 Uhr Gorleben und die Anti-Atombewegung: ein Erinnerungsort niedersächsischer und bundesdeutscher Demokratiegeschichte? Podiumsdiskussion mit Jenny Hagemann (Hannover), Gabi Haas (Gorleben Archiv) und Wolfgang Ehmke (BI Lüchow-Dannenberg)
  • So., 15.04.18, 16.00 Uhr, Benefizkonzert für Tschernobyl- und Fukushima-Kinder, Ort: St. Martini, An der Martinikirche 1, 38100 Braunschweig EuAW/BS
  • Di., 17.04.18, 19.00 Uhr, Braunschweig: Mitgliederversammlung Bürgerinitiative Strahlenschutz (BISS), Gemeinschaftshaus Wenden, Veltenhöfer Str. 3 (über der Post)
  • Mi., 18.04.18, 19.30 Uhr, Vortrag: Kein Atomklo in Bure, der Kampf um das französische Gorleben, Ort: Kulturverein Platenlaase, Platenlaase Nr. 15, 29479 Jameln
  • Fr. 20.4.18, 12.00 Uhr, Fachworkshop „Wem gehört der Atommüll?“, Raschplatzpavillion Hannover, Veranstalter: Atommüllreport
  • Fr., 20.04. 18, 14.00 Uhr, Erste gemeinsame Sitzung der „Zivilgesellschaftlichen Kammer“, der „Kommunalvertretung“ der ASSE II-Begleitgruppe und AGO
  • Sa., 21.04.18, 11.00-16.00 Uhr, Pilgerweg Schacht KONRAD, VA: AK Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung der Konföderation ev. Kirchen in Niedersachsen. In Kooperation AG Schacht Konrad, Kanaldörfern – 11.00 Uhr Auftakt Gedenk- und Dokumentationsstätte Drütte – 13.00 Uhr Pilgerweg vom Jammerthal nach Bleckenstedt – 14.30 Uhr Begrüßung und  Infos zu Schacht Konrad, Wanderung durchs Dorf zur Kirche –  Andacht mit Gemeinde- Pfarrerin, Anmeldung bis 17.04.2018: T. Schäfer: 0511-1215292, t.schaefer@elm-mission.net  Flyer
  • Sa., 21.04.18, 11.00 Uhr, Vallstedter Frühstück, VA: Vallstedter gegen Konrad, Ort: Gemeindehaus Vallstedt
  • Sa., 21.04. 18, 16.00 Uhr, Autorenlesung mit Musik: Interviews mit – und Geschichten von – Tschernobyl-Kindern, Ort: Historischer Rathaussaal, Stadtmarkt 3-6, Wolfenbüttel EuAW/BS
  • Sa., 21.04.18, 17.00 Uhr, Eröffnungskonzert 2018: ASSE-Konzert – „Café 1930“ Tango Argentino in Wittmar, Ort: Kirche St. Barbara, Kirchstraße, www.asse-konzerte.de
  • So., 22.04.18, 12.00 Uhr, 6. Protest und Kulturmeile am AKW Brokdorf, VA: Brokdorf- akut, Bund Steinburg www.akw-brokdorf-abschalten.de
  • Mo., 23.04.18, 18.00 Uhr, 1. Vorbereitungstreffen Herbstaktion Arbeitsgemeinschaft, Konradhaus, Interessierte sind herzlich willkommen!
  • Di., 24.04.18, 19.00 Uhr, ASSE-2- Koordinationskreis, Wolfenbüttel, St. Thomas, Jahnstr. 1
  • Mi., 25.04.18, 09.00 Uhr, Prozess gegen AtomkraftgegnerInnen wegen einer Kletteraktion gegen einen Uranzug im Hamburger Hafen, Ort: Amtsgericht Hamburg-Harburg, Saal A3.06. www.nirgendwo.info
  • Mi., 25.04.18, 19.30 Uhr, „Skat mit Asse“ oder „Ein Spiel mit der Geschichte eines strahlenden Problems“, Autoren- Lesung mit Musik, Trinitatis- Kirche Wolfenbüttel anschließend 21.00 Uhr Europaweite Kerzenaktion EuAW/BS
  • *** Do., 26.04.18 Tschernobyl-Jahrestag ***
  • Do., 26.04.18, 11.55 Uhr, Andacht am Lutherbaum, Wiese vor BfS, SZ- Lebenstedt Pfarrer Rolf Adler (Umweltbeauftragter), Pfarrerin Kirstin Müller, Pfarrerin Ann-Kathrin Rieken, Diakon Paul Koch und Team EuAW/BS
  • Do., 26.04.18, 20.00 Uhr, 32 Jahre Tschernobyl – Mahn- und Protestaktion am AKW Neckarwestheim, Tor 1, Aktionsbündnis Castor-Widerstand Neckarwestheim
  • Fr., 27.04.18, 14.00 Uhr, ASSE II-Begleitgruppe (öffentliche Sitzung mit Behördenvertretern), TWW, Am Exer, WF
  • Di., 01.05.18, 1. Mai Infostände: Die Arbeitsgemeinschaft ist mit Info-Ständen in  Salzgitter, Wolfsburg und Braunschweig dabei
  • Mi., 02.05.18, 17.15 Uhr, Koordinationsausschuss der Arbeitsgemeinschaft, KONRAD- Haus, Salzgitter- Bleckenstedt
  • Fr., 04.05.18, 11.00 Uhr, KONRAD-Mahnwache am Stadt-Monument, in den Blumentriften,  Salzgitter- Lebenstedt
  • So., 06.05.18, 17.00 Uhr, ASSE-Konzert „Bachs Welt“, Evangelische Kirche Groß Denkte www.asse-konzerte.de
  • Di., 08.05.18, 18.00 Uhr, Fachgruppe ASSE, DGH Burschenhof, Kantorweg 1, Sickte, Interessierte sind herzlich willkommen!
  • Mi., 09.05.18, 09.30 Uhr, Prozess gegen AtomkraftgegnerInnen wegen einer Kletteraktion gegen einen Uranzug im Hamburger Hafen, Ort: Amtsgericht Hamburg-Harburg, Saal A3.06. www.nirgendwo.info
  • Ausblick:
  • 10.-21.05.18, Kulturelle Landpartie (KLP) und Mützingenta
  • 7.-11.08.18 Sommerakademie in Karlsruhe, Veranstalter: Atommüllreport

mehr Termine

Schöne Grüße
Michaela Sohn und Thomas Erbe
für das newsletter-Team der AG Schacht KONRAD e.V.

www.ag-schacht-konrad.de

Advertisements

Einladung zur 12. Atommüllkonferenz

antiatom castor

 

Samstag, 17. Februar 2018

11.00 – 17.00 Uhr

 

Volkshochschule Kassel

Wilhelmshöher Allee 19-21

34117 Kassel

 

Inhaltliche Schwerpunkte der 12. Atommüllkonferenz sind Probleme beim Start des Standortauswahlverfahrens und Verfahrenstricks im Fall Morsleben. Die Diskussion über Positionen und Forderungen zu Zwischenlagern für hoch radioaktive Abfälle wird fortgesetzt. Die ersten öffentlichen Veranstaltungen des Nationalen Begleitgremiums und seine Rolle werden bewertet und diskutiert. In der Arbeitsgruppe „Freimessen“ geht es um den Problemaufriss und die Alternativen bei der Entsorgung von freigemessenem Atommüll.

 

Programmübersicht:

 

11.00 – 11.15 Uhr Eröffnungsplenum

11.15 – 12.00 Uhr Fachdiskussion I

Probleme beim Start des neuen Standortauswahlverfahrens?

12.00 – 12.30 Uhr Fachdiskussion II

Verfahrenstricks oder wer vertritt welche Interessen? – das Beispiel Morsleben

12.30 – 13.30 Uhr Mittagspause

13.30 – 16.00 Uhr Arbeitsgruppen

Abschaltung – Stilllegung – Rückbau | Diskussion und Positionierung zu Zwischenlagern

Gesellschaftliche Auseinandersetzung um Atommüll | Begleitprozesse: „Der moderierte Diskurs“

Freimessen | Problemaufriss und die Alternativen bei der Entsorgung von freigemessenem Atommüll

16.00 Uhr Abschlussplenum & Ergebnisse und Aussicht

 

Ausführlichere Angaben stehen im angehängten Einladungsschreiben.

 

Anmeldung

Wir bitten um eine Anmeldung (formlos) per Email an anmeldung@atommuellkonferenz.de

 

Anreise

Mit der Bahn bis Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe. Vom Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe fahren im Abstand von ca. 8 Minuten die Straßenbahnen Tram 1 (Richtung Velmar Nord) und Tram 3 (Richtung Wolfsanger) zur Haltestelle Weigelstraße (Fahrzeit 8 Minuten). Von dort etwa 150m Fußweg in Fahrtrichtung befindet sich auf der rechten Seite die Volkshochschule Kassel.

[ Karte ] (+ Skizze im Anhang)

 

Kostenbeitrag

Zur Finanzierung bitten wir alle Teilnehmer*innen um einen Kostenbeitrag von 25,- € (inkl. Tagungsgetränken und -imbiss).

Überweisung an die Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD e.V.

Konto 4067 8836 00 – GLS Gemeinschaftsbank eG (BLZ 430 609 67)

IBAN DE76 4306 0967 4067 8836 00 Stichwort: AMK

(da die Teilnahme nicht am Kostenbeitrag scheitern soll, kann auf Anfrage davon abgesehen werden)

 

Aktuelle Informationen sowie Dokumente der vergangenen Konferenzen gibt es auf

www.atommuellkonferenz.de

17. Atommüllkonferenz am 17.02.2018

antiatom castor

Der Termin für die nächste Atommüllkonferenz steht fest:

 

  1. Atommüllkonferenz

Samstag, 17. Februar 2018

11.00 – 17.00 Uhr

Volkshochschule Kassel

Wilhelmshöher Allee 19-21, 34117 Kassel

 

Die Einladung mit Programm folgt in Kürze.

 

Anmeldungen werden bereits ab jetzt gerne aufgenommen.

anmeldung@atommuellkonferenz.de

Treffen Anti-Atom-Koordination Berlin/Anti-Kohle-Koordination

atom-nirgendwo_55

 

Wir treffen uns zur nächsten Anti-Atom-Koordination/Anti-Kohle-Koordination

 

Treffen der Anti-Atom-Koordination/Anti-Kohle-Koordination

Mittwoch, 03.01.2017

19.00 Uhr

Warschauer Str. 23 (Stadtteilladen Friedrichshain)

 

Vorgeschlagene TO:

1. Anti-Atom-Arbeit: Was gibt es neues?

  • Fukushima-Demonstration 2018
  • Was tun zu Tschernobyl-Jahrestag
  • Nächste(n) Aktion(en) vor Botschaft
    • Russische Botschaft

2. Anti-Kohle-Arbeit in Berlin

3. Was sonst noch ist?

 

Uwe (NaturFreunde)

Emmes (Anti Atom Berlin)

BI Umweltschutz: Endlagersuche auf tönernen Beinen

Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow – Dannenberg e.V.

 

http://www.bi-luechow-dannenberg.de

bi umweltschutz castor antiatom

Pressemitteilung 17.12.2017

Am morgigen Dienstag wird es im Endlagerbergwerk eine letzte „Befahrung“ geben, das teilte die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), die seit kurzem mit der Endlagersuche betraut ist, der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg eV (BI) mit. Zusammen mit Vertretern des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie würden unter Tage noch einmal jene Bereiche in Augenschein genommen, die aus der Bergaufsicht entlassen werden.

In Zukunft bleiben 18 Mitarbeiter damit beschäftigt, den Offenhaltungsbetrieb in Gorleben zu gewährleisten. „Das heißt im Klartext“, so die, „das Bergwerk Gorleben bleibt ab 2018 stand by und kann jederzeit wieder als mögliches Atommüllendlagerung aktiviert werden.“ Der geplante Rückbau der Mauer rund um das Bergwerksgelände könne darüber nicht hinwegtäuschen.

Sehr kniffelig sei die Datenlage, die dazu taugen soll, Regionen vorab von der Endlagersuche auszuschließen, räumt eine Sprecherin der BGE ein. Vor allem die Frage, wie die Behörde an Daten von Firmen und nicht nur an die der Bergämter herankommen kann, sei ungeklärt, weil versäumt wurde, dafür eine gesetzliche Grundlage zu schaffen. Wörtlich heißt es dazu in der Mitteilung der BGE:

„Es werden darüber hinaus Überlegungen angestellt, wie mit den Rechten Dritter an den Daten im Verfahren umzugehen ist. Die Länder hatten dies in den Gesprächen als besonderes Problem dargestellt. Zur Erklärung: an den Daten, z. B. Bohrdaten, bestehen die Rechte der Unternehmen, die diese Bohrungen durchgeführt haben. Die Daten können daher nicht einfach veröffentlich werden. Solange es keine gesetzliche Grundlage gibt, wie sie in der letzten Legislatur mit dem Geowissenschaftsdaten-Gesetz bereits avisiert war, muss ein Weg gefunden werden, die Daten aus Transparenzgründen veröffentlichen zu dürfen sowie die daran bestehenden Eigentumsrechte in ausreichendem Maße zu schützen. Wir betrachten zu diesem Zweck im Moment verschiedene Modelle und Vereinbarungen, um richtig aufgestellt zu sein.“

Das sei eine freundliche Umschreibung für einen Fehlstart, konstatiert BI-Sprecher Wolfgang Ehmke. Denn ohne die Daten von Firmen, die nach Bodenschätzen suchen, könne die BGE bei der Endlagersuche wahrlich keine Aussagen treffen, weder positiv noch negativ, so stünde die Endlagersuche auf „tönernen Beinen“. Die BI beklagt zudem, dass sich die neue Behörde in Schweigen hüllt, wenn nach Ausschlusskriterien gefragt werde, die in der Folge auch den Salzstock Gorleben berühren. Ehmke:“ Wir werden immer wieder auf den Einbruchsee in Rudow verweisen. Die Gebiete in Norddeutschland, die von Eiszeiten bedroht sind, scheiden aus unserer Sicht jedenfalls aus.“

Newsletter der AG Schacht KONRAD e. V. Dezember 2017

ag schacht konrad antiatom

 

  1. 19. Mobile Atomaufsicht am Schacht KONRAD
  2. Produktionsstopp wegen Störfall mit radioaktivem Jod-131 in Braunschweig-Thune!
  3. Atomindustrie 2017: Es geht weiter bergab
  4. Atommüllreport: Jetzt auch auf Facebook, Twitter und als Newsletter
  5. AG Schacht Konrad wirbt für Neuanfang der ASSE II-Begleitgruppe
  6. Gutachten: Atomfabriken Gronau und Lingen dürfen stillgelegt werden
  7. Termine

1. Mobile Atomaufsicht am Schacht KONRAD

Spiel mit dem Feuer – Zu einem „flammenden“ Abschluss eines bewegten Jahres lädt die Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD am Freitag, 08. Dezember um 17.00 Uhr zum Schacht KONRAD. „Wer KONRAD in Betrieb nehmen will spielt mit dem Feuer“, erklärt Ludwig Wasmus, Vorstand der AG Schacht KONRAD. Mit einem Fackelzug geht es von Schacht KONRAD zum Sportplatz des FC Germania Bleckenstedt zur Aufführung des Feuer-Tanz-Theater Lichterloh.

Im Anschluss traditioneller Jahresausklang bei warmen Würstchen und dampfenden Getränken.

Treffpunkt: 17.00 Uhr am Schacht KONRAD [Karte] [Plakat]

2. Produktionsstopp wegen Störfall mit radioaktivem Jod-131 in Braunschweig-Thune!

Bei der Firma GE Healthcare Buchler GmbH & Co. KG in Braunschweig-Thune hat es am Mi., 22.11.2017 einen Zwischenfall bei der Produktion von Kapseln mit radioaktivem Jod-131 für die medizinische Schilddrüsentherapie und -diagnostik gegeben. Das teilte das niedersächsische Umweltministerium erst am 27. November mit. Der Zwischenfall führte aus Sicherheitsgründen zum sofortigen Stopp der Produktionsabläufe und der betroffene Bereich wurde dekontaminiert.

weiterlesen…

3. Atomindustrie 2017: Es geht weiter bergab

Am 22. November präsentierte Mycle Schneider in den Räumen der Heinrich-Böll-Stiftung Berlin den „World Nuclear Industry Status Report 2017“ (WNISR 2017). Der jährliche Bericht zur Lage der Atomindustrie in der Welt zeigt: Der Niedergang geht weiter, China baut als einziges Land noch massiv zu, aber auch dort dominieren Erneuerbare Energien. Und Prof. Claudia Kemfert vom  Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) bestätigt, Atomenergie ist nicht ökonomisch und unnötig für den Klimaschutz.

weiterlesen…

4. Atommüllreport: Jetzt auch auf Facebook, Twitter und als Newsletter

Wir wollen das Wissen über Atommüll und seine Gefahren sichern und über viele Jahrzehnte erhalten, die Fachdebatte fördern und die nächste Generation für die Probleme interessieren. Um zeitnah informieren zu können, haben wir unsere Social Media Präsenz ausgebaut – Facebook | Twitter.

Ab Januar 2018 gibt es dann auch einen ausführlicheren monatlichen Newsletter, abonnierbar durch eine formlose E-Mail an: presse@atommuellreport.de

Wir freuen uns über jede Unterstützung, Likes, Follower und Newsletter-Abonnenten! www.atommuellreport.de

5. AG Schacht Konrad wirbt für Neuanfang der ASSE II-Begleitgruppe

Kreistag spricht sich für Änderungsvorschlag der AG aus – Bei nur einer Gegenstimme hat der Kreistag Wolfenbüttel auf seiner Sitzung am 13.11.17 mit breiter Mehrheit das Modell der Hauptverwaltungsbeamten (HVBs) für eine neue Struktur der ASSE II-Begleitgruppe (a2b) mit dem Änderungsvorschlag von Claus Schröder (für die AG) beschlossen.

Es folgen noch bis zum 20.12.17 die Ratssitzungen der Samtgemeinden Sickte und Elm-Asse, sowie der Stadt Wolfenbüttel, auf denen ebenfalls über die neue Struktur beraten wird. Wenn es auch dort entsprechende Mehrheiten gibt – was zu erwarten ist -, kann es im Februar/März nächsten Jahres mit der Gründungsversammlung einer „Zivilgesellschaftlichen Kammer“ zu einem Neuanfang der Begleitgruppenarbeit kommen.

weiterlesen…

6. Gutachten: Atomfabriken Gronau und Lingen dürfen stillgelegt werden Bearbeiten

Neues Rechtsgutachten des Bundesumweltministeriums zur Stilllegung der Urananreicherungsanlage Gronau und der Brennelementefabrik Lingen.
„Wir freuen uns, dass die beiden Gutachter zu dem klaren Ergebnis kommen, dass sowohl die Urananreicherung in Gronau wie auch die Brennelementeproduktion in Lingen „rechtssicher“ beendet werden können.

weiterlesen beim IPPNW…

7. Termine

  • Di., 05.12.17 TV-Tipp: Terror: Atomkraftwerke im Visier, Dokumentation auf arte bis 03.02.2018 abrufbar
  • Mi., 06.12.17, 17.15 Uhr Koordinationsausschuss der Arbeitsgemeinschaft, KONRAD-Haus, Salzgitter-Bleckenstedt
  • Fr., 08.12.17, 17.00 Uhr Sie spielten mit dem Feuer – Wir brennen für den Widerstand! – 19. Mobile Atomaufsicht, Fackelzug und Jahresausklang am Sportplatz mit Feuer-Tanz-Theater Lichterloh [Karte] [Plakat] Treffpunkt am Schacht Konrad 1, Salzgitter-Bleckenstedt
  • Di., 12.12.17, 17.00 Uhr Umweltausschuss Stadt Wolfenbüttel, Top: 11 Strukturvorschlag zum Asse-II-Begleitprozess
  • So., 17.12.17 Weihnachtsmarkt in Neuerkerode mit ASSE-Café und Info-Stand von BASA und Arbeitsgemeinschaft
  • So., 17.12.17, 14.00 Uhr Großer Weihnachtssonntagsspaziergang am Ahauser Atommülllager. Traditionell lassen wir das Anti-Atom-Jahr mit vielen befreundeten Initiativen und gemeinsamen kreativen Protest am BZA ausklingen. BI Kein Atommüll in Ahaus e.V.
  • So., 17.12.17, 18.00 Uhr 39. ökumenische ASSE-Andacht am ASSE-Schacht „Wachet und betet“, mit Jürgen Selke-Witzel (Umweltbeauftragter Bistum Hildesheim), Am Walde1, Remlingen
  • Di., 19.12.17, 19.00 Uhr Ratssitzung Samtgemeinde Sickte: Thema u.a.: Strukturvorschlag zum Asse-II-Begleitprozess
  • Mi., 20.12.17 Ratssitzung Wolfenbüttel: Thema u.a.: Strukturvorschlag zum Asse-II-Begleitprozess
  • Mo., 01.01.18, 14.00 Uhr Neujahrsempfang an den Atomanlagen Gorleben, BI Lüchow-Dannenberg
  • Mo., 08.01.18, 18.00 Uhr Wolfenbüttel: 1. ASSE-Mahnwache 2018, Lange Herzogstr. 63 in Wolfenbüttel, VA: Wolfenbütteler AtomAustiegsGruppe WAAG
  • Mo., 08.01.18, 18.00 Uhr Göttingen: Mahnwache für die Stilllegung sämtlicher Atomanlagen weltweit, mit Redebeiträgen, aktuellen Infos und Aktionen. Ort: Göttingen, Gänseliesel VA: Anti-Atom-Initiative Göttingen
  • Sa., 13.01.18, 11.00 Uhr Strategie-Treffen der AG (Re- und Preview)

mehr Termine

8. Newsletter verwalten

Unser newsletter kann gerne an Interessierte weitergeleitet werden. Zum Abonnieren bzw. Abbestellen, einfach eine mail mit dem Wort „subscribe“  bzw. „unsubscribe“ im Betreff an newsletter@ag-schacht-konrad.de

Schöne Grüße
Michaela Sohn und Thomas Erbe
für das newsletter-Team der AG Schacht KONRAD e.V.

www.ag-schacht-konrad.de

Landeskonferenz der nordrhein-westfälischen Antiatom-Initiativen tagte in Duisburg

Pressemitteilung
Duisburg, 22.11.2017

atom-nirgendwo_55

 

In Duisburg trafen sich VertreterInnen der nordrhein-westfälischen
Antiatom-Initiativen, der bundesweit tätigen Organisation .ausgestrahlt
und des Bundesverbandes der Bürgerinitiativen Umweltschutz zu ihrer
Herbstkonferenz. Die AtomkraftgegnerInnen bewerteten atompolitische
Fragen unter den Vorzeichen einer neuen Landesregierung in NRW und der
anstehenden Koalitionsverhandlung in Berlin. Sie bekräftigten ihre
Forderung nach einem vollständigen und sofortigen Atomausstieg und
wiesen auf die ungelöste Frage der Entsorgung des Atommülls hin. Zudem
legten die Initiativen ihre Aktionsschwerpunkte für das kommende Jahr fest.

Die AtomkraftgegnerInnen betonten, dass trotz Stilllegungsbeschluss für
die deutschen Atomkraftwerke bis zum Jahr 2022 keine Rede von einem
Atomausstieg sein kann. Mit dem Weiterbetrieb der
Urananreicherungsanlage in Gronau, der Brennelementeproduktion in Lingen
und von Atomforschungszentren wie beispielsweise in Karlsruhe ist der
Atomausstieg nur halbherzig erreicht. Insbesondere die Belieferung der
belgischen Pannenreaktoren Tihange und Doel, sowie überalterter
Atomreaktoren in Frankreich mit Brennelementen aus deutscher Produktion,
stellt dabei eine direkte Gefährdung der Bundesrepublik dar. Diese
widerspricht ebenso wie die damit verbundenen Transporte dem Anspruch
und dem Ziel eines Atomausstiegs. Zudem werden die besonderen
Atom-Probleme in NRW im Koalitionsvertrag ausgeblendet. Man hat nur
Belgien im Blick, damit dort die gefährlichen Atomkraftwerke
abgeschaltet werden.

Die Konferenz beschäftigte sich darüber hinaus mit der nach wie vor
ungelösten Frage der Entsorgung aller Arten von Atommüll. Ausdrücklich
bezog man hier auch die schwach- und mittelradioaktiven Abfälle ein, von
denen beim Abriss der Atommeiler riesige Mengen anfallen werden. Für
diese gibt es ebenso wenig eine Entsorgungsmöglichkeit, wie für die
hochradioaktiven Abfälle. Gerade hier stoßen die Planungen, den hoch
angereicherten und damit waffenfähigen Atommüll aus dem
Forschungsreaktor in Garching nach Ahaus transportieren, auf besondere
Kritik. Die Konferenzteilnehmer fordern, diesen vor Ort zu belassen und
nicht nach Ahaus zu transportieren.

Felix Ruwe von der Bürgerinitiative „Kein Atommüll nach Ahaus“ zur Frage
der Zwischenlagerung: „Sämtliche Konzepte zur Entsorgung und
Zwischenlagerung sind gescheitert, nicht zuletzt, weil sie nicht mit der
Zeit gehen und neue Risiken wie beispielsweise Terrorgefahren
unberücksichtigt lassen. Wir haben bereits heute massive Probleme vor
allem mit sicherheitstechnisch unzureichenden Lagerhallen. Auch das
ständig steigende Risiko überalterter Castoren zeigt die
Konzeptlosigkeit der Verantwortlichen. Die müssen die weitere
Aufbewahrung des Atommülls regeln, dabei die Sicherheit kontinuierlich
nach neuesten Stand von Wissenschaft und Technik verbessern.“

Die VertreterInnen der Antiatom-Initiativen fordern deshalb von den
VerursacherInnen und politisch Verantwortlichen in Berlin und
Düsseldorf, verantwortungsvolle Lagerkonzepte. Zudem müssen sämtliche
Atomanlagen sofort geschlossen werden, um weiteren Atommüll zu vermeiden.

Entsprechend dieser Forderungen legten die Antiatom-Initiativen ihre
Aktionsplanung für das kommende Jahr fest. Für Jülich, wo derzeit 152
Castoren nach Auslaufen der Genehmigung im Jahr 2013 nur mit Duldung
gelagert werden, fordern sie den Bau eines neuen Lagers. Auch die
Urananreicherung in Gronau wird Schwerpunkt sein. Hier wird am
Karfreitag der Auftakt der Ostermärsche Rhein /Ruhr stattfinden, um die
Verbindung von sogenannter „ziviler“ und militärischer Nutzung der
Atomkraft aufzuzeigen.

In Lingen wird es am 16.Juni eine überregionale Demonstration gegen das
AKW Lingen II, das 30 Jahre alt wird, und die Brennelementefabrik von
Areva geben.

Zudem werden zahlreiche Transporte, die im Zusammenhang mit der
Urananreicherung stehen, bundesweit von Protesten begleitet werden.

Weitere Informationen unter
http://www.antiatom-buendnis-niederrhein.de, http://westcastor.blogsport.de,
http://www.bi-ahaus.de, https://sofa-ms.de, http://www.bbu-online.de