Schlagwort: Atommülllager

Newsletter der AG Schacht KONRAD e. V. Januar 2020

ag schacht konrad antiatom

 

  1. Fachtagung: „Unterschätzte Risiken – gefährliche Flickschusterei“ – Jetzt anmelden!
  2. CASTOR 2020? Aktionstag „Eure Genehmigung für die Tonne!“
  3. Heuert an bei den Braunschweiger Atomnarren!
  4. ASSE 2-Begleitgruppe fordert Anhörung im Umweltausschuss des Bundestages
  5. Termine

1. Fachtagung: „Unterschätzte Risiken – gefährliche Flickschusterei“ – Jetzt anmelden!

  1. Februar 2020, Fachtagung zu den Problemen schwach- und mittelradioaktiver Abfälle, Hannover

    Immer wieder werden die Gefahren der schwach- und mittelradioaktiven Abfälle von den Verantwortlichen mit Verweis auf das immense radioaktive Inventar bestrahlter Brennelemente herunter gespielt. Oft fehlt der kritische Blick auf die über 40 Zwischenlager in der ganzen Bundesrepublik. Die Konsequenz: falsch deklarierte und rostende Fässer, vollgestopfte Zwischenlager und völlig veraltete Sicherheitsanforderungen für die dauerhafte Lagerung dieser Abfälle.

    Am 21.02.2020 veranstaltet deshalb das Projekt Atommüllreport von 11.00 – 17.00 Uhr die Fachtagung „Unterschätzte Risiken – gefährliche Flickschusterei“ im Raschplatzpavillion Hannover. Welche Gefahren gehen von diesen Abfällen tatsächlich aus? Wie kann die Sicherheit verbessert werden und welches Risiko soll die Bevölkerung akzeptieren? Die Antworten auf diese und weitere Fragen wird im Rahmen der Fachtagung diskutiert.

    Um Anmeldung bis zum 14.02.2020 wird gebeten.

    weiterlesen…

2. CASTOR 2020? Aktionstag „Eure Genehmigung für die Tonne!“

Aktionstag am Sonntag, 02.02.2020
„Eure Genehmigung für die Tonne!“ – Protestkundgebung um 13:00 Uhr vor der Genehmigungsbehörde in Salzgitter-Lebenstedt, Willy-Brandt-Straße 5

Am 23. Dezember hat das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) die Einlagerungsgenehmigung für sechs CASTOR-Behälter im Zwischenlager am AKW Biblis erteilt. Damit steht einem hochradioaktiven Atommülltransport aus dem britischen Sellafield nach Hessen nur noch die Transportgenehmigung im Weg.

Aus diesem Anlass werden am Sonntag, 02.02.2020 an vielen Atomstandorten der Bundesrepublik Protestaktionen stattfinden. Die AG Schacht KONRAD ruft aus nahe liegendem Anlass dazu auf, sich zu einer Kundgebung vor der Genehmigungsbehörde zu versammeln.

Dort soll es an der Feuertonne bei heißen Getränken auch weitere Informationen und Redebeiträge geben.

Homepage des Protestbündnisses…

3. Heuert an bei den Braunschweiger Atomnarren!

Wir, die Braunschweiger Atomnarren, lassen auch dieses Jahr das ASSE-Geisterschiff auf dem Schoduvel ins Getümmel stechen. Gerade haben wir unseren Kahn dafür gründlich auf Vordermann gebracht.

Wir treffen uns für die Karnevals-Vorbereitungen regelmäßig jeden Samstag von 10.00 – 13.00 Uhr zum kreativen Atomnarren-Frühstück im Umweltzentrum. Wer Lust und Zeit hat, kann vorbeikommen, sich beteiligen, mit organisieren und Ideen entwickeln, bzw. umsetzen und am Karnevalssonntag, 23.02.2020 mitlaufen. Wir freuen uns auf Dich, bei unseren Treffen und/oder direkt beim Karnevals-Umzug am ASSE-Geisterschiff! Melde Dich unter info@braunschweiger-atomnarren.de

Alle Samstage auf einen Blick: 26.01. | 01.02. | 08.02. | 15.02. | 22.02.; Ort: Umweltzentrum Braunschweig, Hagenbrücke 1-2, 38100 Braunschweig.

Alles weitere zum Ablauf beim Schoduvel unter www.braunschweiger-atomnarren.de…

4. ASSE 2-Begleitgruppe fordert Anhörung im Umweltausschuss des Bundestages

Als Konsequenz aus der erneuten Verschiebung der eigentlich für „das 3. Quartal 2019“ angekündigten Rückholungsskizze fordert die Zivilgesellschaftliche Vertretung (ZGV) und die Kommunale Vertretung (KV) in einem gemeinsamen Brief an 15 Bundestagsabgeordnete des Umweltausschusses und den hiesigen Wahlkreisen eine Anhörung im Umweltausschuss des Bundestages.

Der Ausschuss müsse sich wieder verstärkt mit der Problematik des äußerst schleppenden Rückholungsprozesses auseinandersetzen und nach wirksamen Beschleunigungsmöglichkeiten suchen, so Claus Schröder, einer der Sprecher der ZGV.

Der Haushaltsausschuss des Bundestages hatte – passend dazu – im Sommer letzten Jahres dem Bundesumweltministerium fehlende Projektsteuerung bei der Rückholung vorgeworfen und ab sofort jährliche Berichte angefordert.

weiterlesen…

5. Termine

Weitere Infos oder links zu den genannten Terminen sowie weitere Termine, finden sich hier: termine.ag-schacht-konrad.de

  • Castor-Transporte 2020 – Erstmals nach vielen Jahren sollen wieder CASTOR-Transporte aus den Plutoniumfabriken in Sellafield in England und aus La Hague in Frankreich nach Deutschland rollen. Gemäß der bereits 2015 von der Bundesregierung mit den Energiekonzernen ausgehandelten Vereinbarung nicht mehr nach Gorleben, sondern an vier Atomstandorte. In die sogenannten „Standort-Zwischenlager“ nach Biblis, Philippsburg, Isar und Brokdorf. Infos zum Aktionstag am 2. Februar siehe oben.
  • 01.10.2019 – 24.04.2020 Theateraufführung „Die Kinder“, Staatstheater Braunschweig
  • 24.07. – 04.08.2020 The Radioactive Olympics – Die radioaktiven Olympischen Spiele
  • Freitag 24. Januar 2020, 18:00 Uhr Treffen Wolfenbütteler Atomausstiegsgruppe WAAG, öffentliches Treffen, Ort: Stadtteiltreff „Die Ulme“, Ulmenweg 2a in Wolfenbüttel
  • Samstag 25. Januar 2020, 10:00 Uhr Treffen Braunschweiger Atomnarren, Vorbereitung Schoduvel 2020 jeweils Samstag 10-13 Uhr, Ort: Umweltzentrum Braunschweig, Hagenbrücke 1-2, 38100 Braunschweig. Interessierte sind herzlich willkommen!
  • Montag 27. Januar 2020, 15:00 – 16:00 Uhr Fässer-Aktion der Braunschweiger VW-Azubis im Rahmen der BISS-Mahnwache. Während der Ausstellung und der Vorträge von AG Schacht Konrad und BISS im November 2019 in der Ausbildung bei VW in Braunschweig haben viele TeilnehmerInnen zwei „Atommüll-Fässer“ in der Ausstellung unterschrieben. Diese Protest-Fässer sollen auf den Plakatanhänger der BISS gestellt werden. Den Austausch werden die Azubis von VW während der BISS-Mahnwache durchführen. Ort: Gieselweg 1-3, 38110 Braunschweig- Thune
  • Montag 27. Januar 2020, 16:30 Uhr Geschäftsführender Vorstand, KONRAD- Haus, Bleckenstedter Straße 14a,  38239 Salzgitter
  • Dienstag 28. Januar 2020, 19:15 Uhr Vortrag: Nukleare Entsorgung – langfristige Tiefenlagerung, Ort: Karlsruhe KIT Süd, kleiner Hörsaal ETI, (11.10)Veranstalterin: kine – Karlsruher Initiative zur nachhaltigen Energiewirtschaft, kine e.V., c/o AStA KIT, Adenauerring 7, 76131 Karlsruhe
  • Samstag 01. Februar 2020, 10:00 Uhr Treffen Braunschweiger Atomnarren, Vorbereitung Schoduvel 2020 jeweils Samstag 10-13 Uhr, Ort: Umweltzentrum Braunschweig, Hagenbrücke 1-2, 38100 Braunschweig. Interessierte sind herzlich willkommen!
  • Sonntag 02. Februar 2020, 13:00 Uhr „Eure Genehmigung für die Tonne!“, Protestkundgebung gegen die geplanten CASTOR-Transporte 2020 mit Feuertonne und Redebeiträgen vor der Genehmigungsbehörde BASE – Bundesamt für die Entsorgung der nuklearen Abfälle, Willy-Brandt-Str. 5, Salzgitter-Lebenstedt
  • Montag 03. Februar 2020, 18:00 Uhr Anti-Atom Mahnwache Göttingen für die Stilllegung sämtlicher Atomanlagen weltweit, mit Redebeiträgen, aktuellen Infos und Aktionen, Ort: Göttingen, Gänseliesel, VA: Anti-Atom-Initiative Göttingen
  • Mittwoch 05. Februar 2020, 18:00 Uhr Fachgruppe ASSE, DGH Burschenhof, Kantorweg 1, Sickte, Interessierte sind herzlich willkommen!
  • Freitag 07. Februar 2020, 11:00 Uhr KONRAD-Mahnwache, am Stadt- Monument, in den Blumentriften,  Salzgitter- Lebenstedt
  • Samstag 08. Februar 2020, 11:00 Uhr Klausurtagung der AG im Gemeindehaus Salzgitter- Bleckenstedt
  • Montag 10. Februar 2020, 18:00 Uhr 2020 weiter Druck machen: Uranmüll-Demo, Castor & Klimaschutz, Aktionsbündnis SOFA ruft zur Demo in Münster auf, Am Montag, 10. Februar, wollen wir in Münster abends um 18 Uhr nach einem Auftakt am Hauptbahnhof/ Berliner Platz eine Uranmüll-Demo durchs Bahnhofsviertel machen. Wir werden auch 2020 nicht lockerlassen, damit unverantwortliche Uranmüllexporte nach Russland (wieder) der Vergangenheit angehören und die Uranfabriken in Gronau und Lingen endlich stillgelegt werden.
  • Mittwoch 12. Februar 2020, 17:00 Uhr Info- und Vorbereitungstreffen „Camp Konrad“, Gewerkschaftshaus Salzgitter-Lebenstedt, Sitzungszimmer 1. Etage. Interessierte sind herzlich willkommen!
  • Mittwoch 12. Februar 2020, 19:00 Uhr Umweltstammtisch Braunschweig, Ort: wird noch bekanntgegeben VA: Greenpeace Braunschweig
  • Sonntag 16. Februar 2020, 11:00 – 16:00 Uhr BUND-Workshop zur Atommüll-Lager-Suche, Ort: Landesgeschäftsstelle des BUND Sachsen-Anhalt, Olvenstedter Str. 10, 39108 Magdeburg, Anmeldung an jan.warode@bund.net
  • Dienstag 18. Februar 2020, 17:00 Uhr Fachgruppe Konrad, KONRAD-Haus, Interessierte sind herzlich willkommen!
  • Mittwoch 19. Februar 2020, 17:15 Uhr Koordinationsausschuss der Arbeitsgemeinschaft, KONRAD-Haus, Salzgitter- Bleckenstedt, Interessierte sind herzlich willkommen!
  • Freitag 21. Februar 2020, 11:00 – 17:00 Uhr Fachtagung: „Unterschätzte Risiken – gefährliche Flickschusterei“ zum Thema schwach- und mittelradioaktive Abfälle, die Fachtagung richtet den Blick auf die spezifischen Gefahren der Abfälle während der Verarbeitungskette vom Rückbau bis zur Zwischenlagerung, Raschplatzpavillon, Hannover Lister Meile 4 30161 Hannover, VA: Atommüllreport
  • Samstag 22. Februar 2020, 11:00 Uhr 30 Jahre Vallstedter gegen Schacht KONRAD – Vallstedter Frühstück, Gemeindesaal St.-Martins-Gemeinde Vallstedt
  • Samstag 22. Februar 2020, 13:00 Uhr Braunschweiger Atomnarren beladen und schmücken das ASSE-Geisterschiff für die Fahrt beim Schoduvel. Interessierte herzlich willkommen! Bitte vorher anmelden!
  • Samstag 22. Februar 2020, 15:30 Uhr Standortbenennung Gorleben vor 43 Jahren – Tondokumente, Stand der Dinge, anschließend Mapping der FU Braunschweig „emanzipatorische Räume im Wendland“, Platenlaase, Café Grenzbereiche
  • Sonntag 23. Februar 2020, 11:00 Uhr Braunschweiger Atomnarren mit dem ASSE-Geisterschiff beim Schoduvel, wir treffen uns vorab ab 11.00 Uhr zum gemeinsamen Schminken und Verkleiden im Grünen Laden, Madamenweg 171, 38118 Braunschweig und gehen dann gemeinsam zum ASSE-Schiff, das auf der Theodor-Heuss-Str. wartet.
  • Samstag 29. Februar 2020, 11:00 – 17:00 Uhr 16. Atommüllkonferenz, Ort: Volkshochschule Göttingen, Bahnhofsallee 7, 37081 Göttingen

Weitere Infos oder links zu den genannten Terminen sowie weitere Termine, finden sich hier: termine.ag-schacht-konrad.de

Schöne Grüße
Michaela Sohn und Thomas Erbe
für das newsletter-Team der AG Schacht KONRAD e.V.

www.ag-schacht-konrad.de

16. Atommüllkonferenz am 29.02.2020

Bitte den Termin vormerken

 

16. Atommüllkonferenz

 

Samstag, 29. Februar 2020

11.00 – 17.00 Uhr

Volkshochschule Göttingen
Bahnhofsallee 7, 37081 Göttingen
(250m vom Bahnhof entfernt)

antiakwsonne

 


Wir können den Ort und das Datum der nächsten Atommüllkonferenz schon ankündigen.
Der Ablauf wird mit Vorbehalt so aussehen:

11.00 Uhr   Begrüßung und politische Einführung
11.15 Uhr   Fachdiskussion 1: Aktuelle Situation in Japan – Olympia 2020
12.00 Uhr   Fachdiskussion 2: Keine neue Atomreaktoren, auch nicht mit Thorium!
12.30 Uhr   Mittagspause
13.30 Uhr   Arbeitsgruppen

AG 1: Umgang mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen
AG 2: Gesellschaftliche Auseinandersetzung um Atommüll
AG 3: Freimessen / Strahlenschutz
AG 4: Neue CASTOR-Transporte aus Sellafield & La Hague

16.00 Uhr   Abschlussplenum
17.00 Uhr   Ende

Die vollständige Einladung verschicken wir Anfang Januar.

Viele Grüße,
Henning Garbers
(Konferenzteam)
www.atommuellkonferenz.de

Pro-Atom-Ab-Stimmung bei CDU, FDP und AfD 38 von 96 EU-Parlamentariern aus Deutschland haben im Europaparlament dafürgestimmt, Atomkraft als „nachhaltigen Energieträger“ zu deklarieren.

Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow – Dannenberg e.V.
Rosenstr. 20  29439 Lüchow
http://www.bi-luechow-dannenberg.de
Büro: Tel: 05841- 4684 Fax: -3197
buero@bi-luechow-dannenberg.de

Pressemitteilung 3.12.2019
bi umweltschutz castor antiatom

Der ansonsten starke Beschluss zur Klimakonferenz wurde durch einen von Konservativen, Rechten und Liberalen getragenen Antrag so verändert, dass auch die überhaupt nicht regenerative Atomkraft nun als Teil der nachhaltigen Energieversorgung angesehen wird.

Dieser Pro-Atom-Deklaration haben auch die drei niedersächsischen CDU-Abgeordneten David McAllister, Lena Dupont und Jens Gieseke zugestimmt, und zwar im Schulterschluss mit ausnahmslos allen FDP – und AfD- Abgeordneten. Das ruft die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) auf den Plan. In persönlichen Anschreiben an die drei Niedersachsen zeigt sich der BI-Vorsitzende Martin Donat entsetzt darüber, „dassSie sich damit politisch auf einer Linie mit der AfD befinden. Wir haben immer gefürchtet, dass der Schulterschluss der Konservativen mit der neuen Rechten und den rechten Populisten nicht in offenen Koalitionen, sondern in Detailabstimmungen erfolgen könnte. Bitte schieben Sie dem unverzüglich einen Riegel vor!“ Frau Dupont, die Mai diesen Jahres bei der CDU in Gartow zu Gast war, bekam zu lesen, dass sie sich sicher ein Bild davon hat machen können, „wie große Wunden diese menschenverachtende Technologiein unsere Demokratie geschlagen hat und dass spätestens nach der Initiative Ihrer Kanzlerin für den Atomausstieg auch in den Reihen der Volkspartei CDU ein Umdenken längst eingesetzt hat.“

Vor allem David McAllister als ehemaliger niedersächsischer Ministerpräsident müsse sich fragen lassen, ob er die Endlagerdebatte im Lande nicht mehr verfolge. „Wir fragen uns, ob Sie mit Ihrem Abstimmungsverhalten eher den auf Initiative Ihrer Kanzlerin zustande gekommenen Ausstiegsbeschluss des Deutschen Bundestages konterkarieren oder aber die gegenwärtige Endlagersuche effektiv torpedieren wollten.“ Immerhin liegen mit Zwischenahn, Lesum und Harsefeld drei potentielle Endlagerstandort relativ dicht an dessen Wahlkreis, erinnert ihn die BI. Donat: „Was eine Renaissance der Atomkraft für ein deutsches Endlager und die Langzeitsicherheit des Atommülls bedeuten würde,dürfte Ihnen als Niedersachse und ehemaligem Ministerpräsidenten doch sicherlich klar sein“.

Die BI fordert diese Abgeordneten auf, die Motive Ihres Abstimmungsverhaltens darzulegen und unbedingt zu den Ausstiegsbeschlüssen des Deutschen Bundestageszurückzukehren.

 

 

Höhere radioaktive Belastung bei Schacht KONRAD als bei einem Endlager für hochradioaktive Abfälle

Presseerklärung zur Einreichung einer Stellungnahme zu den Sicherheitsanforderungen für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle, 14.11.2019

ag schacht konrad antiatom

Aus dem Atommüllprojekt Schacht KONRAD darf deutlich mehr Radioaktivität austreten als aus einem Endlager für hochradioaktive Abfälle. Ludwig Wasmus, Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD: „Es ist ein Skandal, sich beim Atommülllager KONRAD auf Vorschriften von 1983 zu berufen und so die Menschen in der Region auf sehr lange Zeit einer heute unzulässigen Strahlenbelastung auszusetzen. Die Vorschriften für KONRAD werden 44 Jahre alt sein, falls das Lager 2027 tatsächlich in Betrieb gehen sollte. Das ist absurd und muss gestoppt werden.“

Nach derzeitiger Rechtslage dürfen Einzelpersonen durch die radioaktiven Abfälle, die in Schacht KONRAD eingelagert werden sollen, im Nachweiszeitraum mit einer effektiven Jahresdosis bis zu 300 Mikrosievert belastet werden. Langzeitsicherheitsberechnungen haben ergeben, dass dieser Wert mit 260 Mikrosievert im Jahr fast ausgeschöpft werden würde. Im aktuell vorliegenden Entwurf für die Sicherheitsanforderungen an ein Endlager für hochradioaktive Abfälle wird festgelegt, dass Einzelpersonen im Nachweiszeitraum im Falle erwartbaren Entwicklungen nur mit 10 Mikrosievert pro Jahr belastet werden dürfen, also deutlich weniger. Das Bundesumweltministerium weigert sich aber explizit, auch die Sicherheitsanforderungen für schwach- und mittelradioaktive Abfälle zu aktualisieren.

Die Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD hat deshalb und wegen anderer kritikwürdiger Paragrafen im Entwurf der Sicherheitsanforderungen heute eine ausführliche Stellungnahme dazu abgegeben. „Die Verordnung strotzt nur so vor unbestimmten Begriffen und versucht über die Einteilung von möglichen Entwicklungen über 1 Million Jahre in die Kategorien „zu erwartend“ und „abweichend“  die Anforderungen aus dem Standortauswahlgesetz wieder aufzuweichen, statt sie zu konkretisieren“, so Wasmus.

Anlage: Stellungnahme zum Referentenentwurf Verordnungen zu den Sicherheitsanforderungen für ein Endlager und für die vorläufigen Sicherheitsuntersuchungen

Für Rückfragen: Ludwig Wasmus, Tel.: 05341 / 63123

Newsletter AG Schacht KONRAD, November 2019

ag schacht konrad antiatom

 

  1. Alternative Statuskonferenz: Atommüll in der Nachbarschaft?! Es ist an der Zeit, sich zu informieren und sich einzumischen
  2. Keine radioaktiven Stoffe auf Hausmülldeponien
  3. ZGV erwartet Vorlage der Rückholpläne
  4. Happy birthday, junger Verein!
  5. ROTE KARTE zeigen – klare Positionen – gute Stimmung! Das war die Demo in Lingen
  6. Das Letzte: AfD-Bundesparteitag verhindern!
  7. Termine

1. Alternative Statuskonferenz: Atommüll in der Nachbarschaft?! Es ist an der Zeit, sich zu informieren und sich einzumischen

Am Sa. 9. November kommen Menschen aus der gesamten Republik in Hannover zusammen, um sich gemeinsam mit Fachleuten intensiv mit dem Standortauswahlverfahren auseinanderzusetzen. Die Alternative Statuskonferenz bietet Raum für Information, Austausch, Diskussion und Vernetzung – sei dabei!

Termin: Sa. 9.11., 10.00 – 18.00 Uhr in Hannover im Stadtteilzentrum Ricklingen

Kosten: Die Teilnahme soll nicht am Geld scheitern, aber wir sind zur Durchführung der Konferenz auf Spenden angewiesen. Pro Teilnehmer*in entstehen inklusive Verpflegung in etwa Kosten von 45 Euro. Anmeldung. Alternativ per E-Mail an info@ausgestrahlt.de

Hintergrund: Das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit veranstaltet jährlich eine Statuskonferenz zur Standortsuche. Doch diese richtet sich in erster Linie an ein Fachpublikum und findet deshalb unter der Woche statt. Die Alternative Statuskonferenz richtet sich an einen breiteren Kreis, an potenziell Betroffene aus Gebieten mit Salz-, Ton- oder Granitvorkommen und an Interessierte aus der ganzen Bundesrepublik. Themen sind u.a. der aktuelle Stand der Standortsuche und die Probleme dabei, eine Bewertung der Auswahlkriterien, die Situation an den Zwischenlagern und ganz wichtig: Wie können sich Bürger*innen einmischen?

Organisatoren: .ausgestrahlt, BI Lüchow-Dannenberg, Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD

2. Keine radioaktiven Stoffe auf Hausmülldeponien

Insgesamt 91 Gruppen, Initiativen und Verbände rund um die Atommüllkonferenz haben anlässlich der bevorstehenden Umweltministerkonferenz jetzt einen offenen Brief geschrieben, mit dem sie die Befassung der Konferenz mit der Freigabe von radioaktivem Müll auf „normalen“ Hausmülldeponien einfordern.

Zum Hintergrund: mit der Novellierung der Strahlenschutzverordnung wurde die Freigabe radioaktiver Abfälle unterhalb bestimmter Grenzwerte bundeseinheitlich geregelt und signifikant ausgeweitet. Radioaktive Abfälle, die gering kontaminiert sind, werden „freigemessen“ und anschließend „frei gegeben“. Durch die Freigabeentscheidung sind sie keine radioaktiven Stoffe im Sinne des Atomgesetzes mehr. Je nach Klassifizierung können Stoffe uneingeschränkt oder zur Beseitigung freigegeben werden.

weiterlesen…

3. ZGV erwartet Vorlage der Rückholpläne

Am 25. Oktober besichtigte die Zivilgesellschaftliche Vertretung die Schachtanlage Asse II, um sich vor Ort einen eigenen Eindruck von den Problemen und Fortschritten zu verschaffen. Nach einem Einführungsvortrag in der Infostelle Asse ging es auch unter Tage. Während der Grubenfahrt wurden die komplexen Herausforderungen der Rückholung der radioaktiven Abfälle erläutert.

Die Befahrung der Asse konnte bei den Mitgliedern der ZGV Informationslücken schließen und Wissensstände verbessern. Die Kritik am Vorgehen des Asse-Betreibers und der zuständigen Ministerien wurde durch die Besichtigung bestätigt.

weiterlesen…

4. Happy birthday, junger Verein!

Am Donnerstag, 24. Oktober, konnten wir das einjährige Bestehen des Vereins „Archiv Deutsches Atomerbe e.V. feiern. Was ist im ersten Jahr des Vereins geschehen und was braucht es jetzt? Nach der erfolgten Eintragung ins Vereinsregister wurden eine Homepage und ein Präsentationsflyer entworfen und realisiert. Schnell erreichten den Verein die ersten Angebote, Material zur Verfügung zu stellen.

Alle finden es eine prima Idee ihre gesammelten Werke nicht vergeblich aufbewahrt zu haben. Also musste mit Hochdruck nach Räumlichkeiten gesucht werden, wo diese (noch unausgepackten) Kartons trocken und geschützt gelagert werden könnten. Glücklicherweise konnte ein Vereinsmitglied vorübergehend kostenlos einen Raum dafür zur Verfügung stellen.

weiterlesen…

5. ROTE KARTE zeigen – klare Positionen – gute Stimmung! Das war die Demo in Lingen

Rote Karte für Atom und Kohle zeigen – das war das Motto der Demo am Samstag, 26. Oktober, in Lingen. Dafür gingen 350 Aktive bei tollem Wetter und guter Stimmung mit ihrem Protest für Energiewende für Klimaschutz und Atomausstieg jetzt! auf die Straße mit ihrem Protest in der Innenstadt in Lingen. Gut organisiert durch die Anti-Atom-Initiativen vor Ort und einem breiten Unterstützerkreis verschiedener Organisationen und Initiativen.

Die Vielzahl der Redner verschiedener Organisationen und die Bandbreite der angesprochenen Themen – Angst vor dem nächsten Störfall – Strahlenbelastung durch Brennelementewechsel, Risiken und Belastungen beim Rückbau eines Atomkraftwerks –Belieferung maroder Reaktoren in Belgien mit Brennelementen aus Lingen, machte die gute Zusammenarbeit und Vernetzung deutlich.

Auch die Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD war mit einem Redebeitrag vertreten.

weiterlesen…

6. Das Letzte: AfD-Bundesparteitag verhindern!

Die AG Schacht KONRAD unterstützt den Aufruf des Bündnis gegen Rechts, am 30.11. anlässlich des in der Volkswagen-Halle Braunschweig geplanten Bundesparteitag der AfD („Alternative für Deutschland“) auf die Straße zu gehen. Die Arbeitsgemeinschaft engagiert sich grundsätzlich partei-ungebunden, sieht es aber auch auf Grund des von der AfD propagierten Weiterbetriebs und Neubaus von Atomanlagen und der klaren Haltung der AfD gegen die Rückholung des Atommülls aus der Asse als inhaltlich begründet an, gegen die AfD zu protestieren. Wir würden uns freuen, viele Mitglieder, Unterstützer*innen und Freund*innen der Arbeitsgemeinschaft am 30.11. auf den Kundgebungsplätzen zu treffen.

buendnisgegenrechts.net

7. Termine

mehr Termine sowie weitere Infos und links


Schöne Grüße
Michaela Sohn und Thomas Erbe
für das newsletter-Team der AG Schacht KONRAD e.V.  

www.ag-schacht-konrad.de

Neue russisch-deutsche Anti-Atom-Proteste: Russischer Generalstaatsanwalt eingeschaltet

Gemeinsame Presseerklärung von

antiakwsonne

Ecodefense, Russland
Greenpeace Russland
Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau Arbeitskreis Umwelt (AKU) Schüttorf SOFA (Sofortiger Atomausstieg) Münster Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) IPPNW – Internationale Ärzte zur Verhütung eines Atomkriegs / Ärzte in sozialer Verantwortung

Moskau/Gronau/Münster/Berlin, 5. November 2019

 

Uranmüllexport der Urenco Gronau-Russland:

 

Neue russisch-deutsche Anti-Atom-Proteste:

– Russischer Generalstaatsanwalt eingeschaltet

– Online-Petition an RWE, EON und Kanzlerin Merkel

– 17. November, 13 Uhr: Kundgebung an UAA Gronau

 

Russische und deutsche Anti-Atomkraft-Initiativen und Umweltverbände weiten ihre Proteste gegen den Uranmüllexport des Urananreicherungskonzerns Urenco von Gronau nach Russland aus:

Greenpeace Russland schaltete jetzt den russischen Generalstaatsanwalt ein wegen des Verdachts des illegalen Atommüllimports in die Russische Föderation. Zugleich startete Greenpeace Russland am Wochenende eine Online-Petition an die Urenco-Miteigentümer RWE und EON sowie an den staatlichen russischen Atomkonzern Rosatom und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Bis zum gestrigen Abend unterzeichneten bereits mehr 20 000 BürgerInnen die Petition. Für jede Unterschrift erhalten RWE und EON in ihren Firmenzentralen in Essen jeweils eine Protestmail.

 

Zudem kündigen die regionalen Anti-Atomkraft-Initiativen im Münsterland für Sonntag, den 17. November, um 13 Uhr an der Urananreicherungsanlage Gronau eine Kundgebung an. Gastredner wird dabei Vladimir Slivyak sein, Ko-Vorsitzender der russischen Umweltorganisation Ecodefense. Für den folgenden Montag, 18. November, erwarten die Initiativen den nächsten Uranmülltransport von Gronau nach Russland, zunächst per Bahn und LKW zum Hafen nach Amsterdam. Von dort gelangt das Uran per Schiff nach St.

Petersburg.

 

„Wir werden nicht tatenlos zusehen, wie mit Billigung der deutschen und russischen Regierung wieder abgereichertes Uran aus Gronau nach Russland gebracht werden soll. Wir fordern RWE und EON dringend auf, mit ihren Urenco-Anteilen für ein Ende dieser Exporte zu sorgen. Bundeskanzlerin Merkel muss als Regierungschefin ebenfalls für ein Veto gegenüber den beiden anderen Urenco-Regierungen in Den Haag und London eintreten,“

erklärte Rashid Alimov, Energieexperte von Greenpeace Russland.

 

„Uns ist es schon 2009 durch internationale Proteste gelungen, die damaligen Uranmülltransporte von Gronau nach Russland zu stoppen. Das wird uns auch dieses Mal wieder gelingen, weil es keinerlei Rechtfertigung für den unmoralischen und zynischen Atomdeal gibt. Das werden wir in den kommenden Wochen in Zusammenarbeit mit den deutschen Partnerinitiaven sehr deutlich machen. Ich freue mich über die Einladung nach Gronau,“ ergänzte Vladimir Slivyak, Ko-Vorsitzender von Ecodefense.

 

„Wir sind bestürzt, dass die Bundesregierung diesen Uranexport im Bundestag auch noch gutheißt. Offensichtlich wird in Berlin alles getan, um die Urananreicherungsanlage in Gronau so lange wie möglich am Laufen zu halten – entgegen der gesellschaftlichen Entscheidung für einen Atomausstieg. Wer seinen Atommüll nicht im eigenen Lande entsorgen kann oder will, muss seine Atomanlage zwingend stilllegen – Russland ist nicht die Lösung für das massive Atommüllproblem,“ so Christina Burchert vom Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen.

 

 

Kontakt:

Vladimir Slivyak, Ecodefense Russland, Tel. +7-9032997584 Rashid Alimov, Greenpeace Russland, Tel. +7-9219956118 Christina Burchert, Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen, Tel.

0171-28041110

Udo Buchholz, AKU Gronau/BBU, Tel. 02562-23125 Matthias Eickhoff, Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen, Tel.

0176-64699023

Kerstin Rudek, BI Umweltschutz Luechow-Dannenberg, Tel. 01590-2154831

 

Weitere Infos:

www.bbu-online.de, www.sofa-ms.de, www.urantransport.de, www.ippnw.de, https://www.facebook.com/AKU.Schuettorf

Pressekonferenz 7.11. Hannover – Informationen zur Alternativen Statuskonferenz zur Standortsuche für ein Atommülllager

Einladung zur Pressekonferenz

Donnerstag, 7. November, 11.00 Uhr
Restaurant Zeitfür (im Landtag)
Hannah-Arendt-Platz 1, 30159 Hannover

antiakwsonne
Mit

  • Jochen Stay, .ausgestrahlt
  • Wolfgang Ehmke, BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg
  • Ursula Schönberger, Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad

Seit 2017 läuft die neue Suche nach einem Standort für ein tiefengeologisches Lager für hochradioaktiven Atommüll. Für Herbst 2020 sind von den Behörden erste Zwischenergebnisse angekündigt. Dann werden die Gebiete benannt, die für die weitere Suche ausgewählt wurden.

Atommüll in der Nachbarschaft?!  Wie funktioniert die Standortsuche? Wie ist der aktuelle Stand? Wie objektiv sind die Auswahlkriterien? Wie dürftig sind die Beteiligungs-Möglichkeiten für Betroffene und Interessierte?

Es ist an der Zeit, sich zu informieren und sich einzumischen. Deshalb veranstalten .ausgestrahlt, die BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg und die Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD am

Samstag, den 9. November 2019 in Hannover eine
ALTERNATIVE STATUS-KONFERENZ
zur Standortsuche für ein Atommüll-Lager.

Kurz vor der jährlichen Statuskonferenz der mit der Standortsuche beauftragten Behörden, die sich vorrangig an ein Fachpublikum wendet, möchten wir potenziell Betroffenen aus der ganzen Bundesrepublik einen Überblick über das Suchverfahren bieten und auch eine kritische Beurteilung ohne große Vorkenntnisse ermöglichen.

Wir stellen Ihnen das Programm und die Ziele der Alternativen Statuskonferenz und unsere Forderungen an den aktuellen Suchprozess vor.

Nähere Informationen zur Alternativen Statuskonferenz: https://www.ausgestrahlt.de/ask

Sie können natürlich auch an der Alternativen Statuskonferenz selbst teilnehmen. Sie findet statt am 9. November von 11 bis 18 Uhr in Hannover, Stadtteilzentrum Ricklingen, Ricklinger Stadtweg 1

Bitte melden Sie sich für die Pressekonferenz und/oder die Konferenz an.

Kontakt für Rückfragen und Anmeldungen: Jochen Stay, Tel 0170-9358759, E-Mail: stay@ausgestrahlt.de